MEDIA CENTER

17. Dezember 2020, News in Organisation & Transparenz

Positive Bilanz: Über 6.800 vermittelte Lebenschancen

Ein Jahr voller Hoffnung und Hilfe, trotz großer Herausforderungen

Geschlossene Grenzen und Flugausfälle, sowie verschobene Vor-Ort-Registrierungsaktionen forderten die DKMS in diesem Jahr immer wieder heraus. Dank der Beharrlichkeit eines hoch motivierten, internationalen DKMS-Teams, ist es der gemeinnützigen Organisation gelungen, ihre lebenswichtige Arbeit fortzuführen und weltweit Menschenleben zu retten.

„Wir haben uns vom Coronavirus nicht aufhalten lassen“, sagt Dr. Elke Neujahr, Vorsitzende der DKMS-Geschäftsführung. Auch wenn die Corona-Pandemie die DKMS vor eine der größten Herausforderungen in ihrer fast 30-jährigen Geschichte gestellt hat, wurden weltweit 6.843 Stammzellspenden vermittelt, davon 5.108 von Spendern aus Deutschland. 845 Transplantate gelangten bis Ende November auf dem Luftweg via „Cargo im Cockpit“ zu ihren jeweiligen Patient:innen. Zudem ist es gelungen, die Spender:innen von morgen erfolgreich über digitale Wege anzusprechen: Im „Corona-Jahr 2020“ haben sich bis Ende Dezember voraussichtlich weit mehr als 400.000 Menschen bei der DKMS in Deutschland registriert (Stand am 4. Dezember 2020: 386.259). Dies sind rund ein Drittel weniger als im Vorjahr 2019.

„Die Gesundheitskrise hat unsere Arbeit bei der DKMS fundamental verändert. Doch trotz größter Herausforderungen haben wir neue Chancen erkannt und viele positive Veränderungen eingeleitet. Wir sind noch digitaler und flexibler geworden“, sagt Dr. Elke Neujahr.

Dem befürchteten massiven Einbruch im Bereich der Neuregistrierungen steuerte die DKMS bereits zu Beginn der Pandemie aktiv entgegen: Zwar mussten alle Vor-Ort Registrierungsaktionen bis Jahresende zum Schutz der Bevölkerung ausgesetzt werden, parallel dazu verlegte die DKMS die Patientenaktionen jedoch umgehend erfolgreich in den digitalen Raum. 425 solcher virtueller Registrierungsaktionen haben seit Mitte März 2020 stattgefunden. Neue potenzielle Spender:innen nahmen dieses digitale Angebot gut an: Rund 10.600 Personen registrierten sich im Durchschnitt seit März monatlich auf diesem Weg.

Lesen Sie hier die gesamte Jahresbilanz/Pressemitteilung

Die wichtigsten DKMS-Zahlen 2020 im Überblick (Stand: 4. Dezember 2020):

  • 6.843 vermittelte Stammzellspenden, davon 5.108 von Spendern aus Deutschland.
  • 845 Transplantate wurden via „Cargo im Cockpit“ aus Deutschland zu Transplantationskliniken in aller Welt geflogen.
  • Insgesamt rund 870 DKMS-Registrierungsaktionen, von denen über 425 virtuell stattfanden.
  • Seit März monatlich durchschnittlich 10.600 Neuregistrierungen über
    Online-Patientenaktionen.
  • 700.000 Personen haben sich weltweit bei der DKMS als neue potenzielle Stammzellspender:innen registriert, davon 386.000 in Deutschland. 2019 waren es über 600.000 (den Monat Dezember mitgerechnet).

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Julia Ducardus
Julia Ducardus

Telefon: 0221 940582 3321

E-Mail: ducardus@dkms.de

Julia Ducardus

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.