MEDIA CENTER

18. September 2020, News in Medizin & Forschung

John Hansen Research Grant 2021

DKMS vergibt Forschungsstipendien - die Ausschreibung läuft.

Die DKMS Stiftung Leben Spenden lädt Nachwuchswissenschaftler:innen aus aller Welt dazu ein, sich mit ihren Forschungsprojekten um den John Hansen Research Grant zu bewerben. Dotiert ist dieser mit jeweils 240.000 Euro, ausgezahlt über einen Zeitraum von drei Jahren.

Gefördert werden bis zu vier Wissenschaftler:innen mit vielversprechenden Forschungsprojekten aus den Bereichen der Stammzelltransplantation und Zelltherapie, um Blutkrebs zu besiegen. Voraussetzung für die Teilnahme sind unter anderem ein Doktorgrad oder eine vergleichbare Qualifikation, die höchstens zwölf Jahre zurückliegen.

Warum engagiert sich die DKMS für die Blutkrebsforschung, und wer war eigentlich Dr. John A. Hansen, nach dem das Stipendium benannt ist? Das und mehr lesen Sie in unserer aktuellen Pressemitteilung.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Nina Louis
Nina Louis

Telefon: 0221 940582 3333

E-Mail: louis@dkms.de

Nina Louis

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.