MEDIA CENTER

22. Juli 2019, News in Partner & Netzwerk

Lina Rixgens setzt Segel im Kampf gegen Blutkrebs

"Die Unterstützung der DKMS ist mir eine Herzensangelegenheit."

Alleine mit ihrem Boot den Atlantik überqueren, darauf bereitet sich die Kölnerin Lina Rixgens ab sofort akribisch vor. Bis sie in zwei Jahren bei der Mini Transat 2021 an den Start geht, wird die angehende Medizinerin viele Stunden auf dem Wasser verbringen, um sich mit ihrem neuen Boot, das bei der Travemünder Woche auf den Namen „Whomper“ getauft wurde, vertraut zu machen.

Neben ihrer sportlichen Herausforderung hat sich Lina Rixgens auch eine weitere, eigene Challenge gesetzt: Analog ihrer Bootsnummer möchte sie mindestens 982 Menschen zu einer Registrierung als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS bewegen. Gemeinsam mit der DKMS wird sie zukünftig für den Kampf gegen Blutkrebs werben.

Alle Informationen dazu finden Sie in unserer aktuellen Pressemitteilung.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Karsten Meier
Karsten Meier

Telefon: 0221 940582 3330

E-Mail: meier@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.