MEDIA CENTER

27. Juli 2020, Pressemitteilung in Partner & Netzwerk

DKMS und W:O:A starten Online-Registrierungsaufruf

Heavy Metal rettet Leben

Blutkrebs kennt keine Coronapause! Daher lädt das Wacken Open Air (W:O:A)-Team auch in diesem Jahr dazu ein, sich als Stammzellspender;in bei der DKMS zu registrieren – ganz einfach online. Das Engagement des W:O:A im Kampf gegen die Krankheit ist mehr als vorbildlich: Seit Beginn der Kooperation im Jahr 2014 haben sich bereits über 10.000 Metal-Fans als potenzielle Stammzellspender:innen registriert. 45 von ihnen haben sogar schon Stammzellen gespendet – und so Patientinnen und Patienten auf der ganzen Welt eine zweite Chance auf Leben geschenkt. Gerade jetzt ist diese Hilfe besonders wichtig: Auch während der Pandemie erkrankt alle 35 Sekunden weltweit ein Mensch an Blutkrebs und für viele ist eine Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung.

Gemeinsam für die zweite Chance auf Leben – so lautet das Motto, mit dem das Wacken-Team auch 2020 den Kampf gegen Blutkrebs aufnimmt. Zwar kann die gemeinnützige Organisation in diesem Jahr nicht live auf dem „heiligen Acker“ mit einem Registrierungsstand vertreten sein – aber gemeinsam mit den  Festivalgründern Thomas Jensen, Holger Hübner und dem W:O:A-Team geht im siebten Jahr der Partnerschaft der Hilfsappell weiter, nun eben online.

Für das Wacken Open Air gibt es dazu eine eigene Online-Registrierungsaktion – alle Metalfans und andere hilfsbereite Menschen, die im Kampf gegen Blutkrebs aktiv werden wollen, sind eingeladen, sich dort ein Registrierungsset für zuhause anzufordern: www.dkms.de/de/wacken

Blutkrebs kennt keine Coronapause

Auch in Zeiten von Corona benötigen Blutkrebspatient:innen dringend Hilfe. Weiterhin ermöglicht die DKMS im Durchschnitt mehr als 20 Stammzellentnahmen täglich: „Die Corona-Pandemie hat unsere  Gesellschaft verändert und wir können heute noch nicht sagen, wie lange wir zum Beispiel mit bestimmten Einschränkungen zu leben haben. Doch wir haben uns bei der DKMS frühzeitig auf die veränderte  Situation eingestellt und neue Wege geschaffen, um so vielen Menschen wie möglich eine zweite Chance auf Leben zu schenken“, erklärt Konstanze Burkard, Direktorin Spenderneugewinnung und Corporate Communications der DKMS. Seit März 2020 führt die DKMS wegen der Pandemie keine öffentlichen Registrierungsaktionen mehr durch und wird auch bis auf Weiteres daran festhalten, um die Gesundheit aller Menschen bestmöglich zu schützen. Dieser Veranstaltungsstopp hat zwangsläufig zu einem starken Rückgang bei Neuregistrierungen geführt. Doch mit neuen Angeboten für die Onlineregistrierung ermöglicht die Spenderdatei zeitgemäße und sichere Wege, um sich zu registrieren und auch andere Menschen zu motivieren, potenzielle Stammzellspender:innen zu werden.

Dabei zählt die DKMS auf ihre Unterstützer:innen – ganz besonders auch aus der Metalszene: „Auch das W:O:A steht vor großen Herausforderungen und deshalb sind wir umso glücklicher, in diesen Zeiten weiterhin auf die Hilfe unseres langjährigen Partners bauen zu können“, so Burkard. „Mein großer Dank gilt dem W:O:A-Team, der Initiative ‚Wacken hilft“ und allen Helferinnen und Helfern! Und ich danke von Herzen allen, die sich bereits registriert haben oder unserem Aufruf noch folgen werden.“

Im nunmehr siebten Jahr unterstützen die Veranstalter des weltweit größten Heavy-Metal Festivals die Arbeit der DKMS. Die DKMS rockt, weil sie schwerkranken Menschen eine zweite Chance gibt! Krebs kann jeden treffen und es kann auch das eigene Leben retten, wenn jemand irgendwo auf der Welt dazu bereit ist, zu helfen“, sagt Thomas Jensen, Gründer und Organisator des Wacken Open Air. Auslöser für das enorme Engagement des W:O:A-Teams war die Erkrankung von Melissa, die Tochter des 2018 verstorbenen Wacken-Produktionsleiters Thomas Hess. „Melissas Schicksal hat uns alle aufgerüttelt. Es war sofort klar, dass wir helfen müssen. Darum gilt auch im Jahr 2020: Leute, registriert euch und rettet vielleicht schon bald ein Leben!“, ruft Jensen auf.

Und nicht nur Registrierungen von neuen potenziellen Stammzellspender:innen gehen auf das Konto der DKMS, sondern auch Geldspenden. Bereits seit 2009 sind im Dorf Wacken 70 engagierte Damen von der Initiative „Wacken hilft“ aktiv, backen leckere Kuchenkreationen und verkaufen diese während der Festivaltage an ihrem Stand an der örtlichen Hauptstraße. Den Erlös – bislang mehr als 50.000 Euro – spendet die Initiative seit Beginn an die DKMS.

So funktioniert die Registrierung

Grundsätzlich kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren mit festem Wohnsitz in Deutschland als Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lassen, aktuell allerdings ausschließlich online unter www.dkms.de. Dabei liegen der DKMS vor allem junge Menschen ab 17 Jahren am Herzen: Sie sind in der Regel gesund und kommen aus medizinischen Gründen besonders häufig für eine Spende in Frage. Außerdem bleiben sie der Datei viele Jahre als potenzielle Stammzellspender:innen erhalten.

Bitte helfen auch Sie und kommunizieren Sie die Online-Registrierungsaktion des W:O:A: www.dkms.de/de/wacken

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.