MEDIA CENTER

26. Februar 2019, Pressemitteilung in Partner & Netzwerk

Kölner Dreigestirn setzt DKMS Tradition fort

Vorbildlich: Trifolium lässt sich in Spenderdatei aufnehmen - Eindringlicher Appell an die Jecken: „Lasst euch alle registrieren!“

Köln, 26. Februar 2019 – Rheinischer Frohsinn und gesellschaftliche Verantwortung sind eng miteinander verbunden – das hat jetzt das amtierende Kölner Dreigestirn einmal mehr unter Beweis gestellt: Prinz Marc I., Bauer Markus und Jungfrau Catharina haben sich als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

„Das diesjährige Sessionsmotto ‚Uns Sproch ist Heimat!‘ steht auch für Zusammenhalt und Gemeinschaft. Und genau das ist wichtig, wenn es im Kampf gegen Blutkrebs um die Registrierung möglichst vieler potenzieller Lebensretter geht“, sagt Prinz Marc I. (Marc Michelske). Die „Hofburg“ des Dreigestirns – das Dorint-Hotel am Heumarkt – stand deshalb ganz im Zeichen der DKMS, als sich die karnevalistischen Regenten für den weltweiten Suchlauf registrieren ließen. Mit dieser öffentlichen Aktion setzten sie ein wichtiges Zeichen für alle Blutkrebspatienten.

Dreigestirn hofft auf viele Nachahmer

Zusammen mit Bauer Markus (Markus Meyer) und Jungfrau Catharina (Michael Everwand) setzt „seine Tollität“ Prinz Marc I auf die Solidarität der organisierten Karnevalisten und vieler Jecken. „Mit unserer Registrierung haben wir gezeigt, wie einfach und schnell man helfen kann. Wir hoffen, dass unsere Botschaft überall gehört wird, und wir so viele Menschen dazu bewegen, sich ebenfalls in die Spenderdatei aufnehmen zu lassen“, appelliert er.

Für die DKMS ist das Engagement des Kölner Dreigestirns und damit des Festkomitees Kölner Karneval zu einem festen Bestandteil ihrer öffentlichen Wahrnehmung geworden. „Die Zusammenarbeit mit dem Festkomitee, seinen Gesellschaften und allen voran dem Kölner Dreigestirn besteht schon seit einigen Jahren. Es wäre toll, wenn durch den erneuten Aufruf noch mehr Karnevalisten die Arbeit der DKMS aktiv unterstützten“, erklärt Karsten Meier von der DKMS.

Und Hilfe tut Not, denn alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs. Für viele ist eine Stammzellspende die einzige Chance auf Leben.

Insgesamt sind mehr als 8,6 Millionen Menschen als potenzielle Spender in der DKMS an den Standorten Deutschland, USA, Polen, Vereinigtes Königreich und Chile registriert. Mehr als 76.000 Blutkrebspatienten konnte bislang mit einer Stammzellspende geholfen werden.

Auch in Köln ist die Hilfsbereitschaft groß: Insgesamt sind in der Domstadt aktuell mehr als 96.000 Menschen in der DKMS registriert, davon haben schon mehr als 1000 mit einer Stammzellspende Patienten weltweit eine neue Chance auf Leben schenken können. Weil es aber sehr schwer sein kann, einen passenden Spender zu finden, wird über Registrierungsaktionen und mit prominenter Unterstützung wie durch das Dreigestirn laufend nach weiteren potenziellen Lebensrettern gesucht.

Eine Registrierung ist jederzeit unter dkms.de/spender-werden möglich.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Karsten Meier
Karsten Meier

Telefon: 0221 940582 3330

E-Mail: meier@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.