MEDIA CENTER

23. November 2021, Pressemitteilung in Partner & Netzwerk

Leukin e.V. feiert sein 25-jähriges Jubiläum

DKMS bedankt sich für außerordentlichen Einsatz im Kampf gegen Blutkrebs

Köln/Rhauderfehn, 23.11.2021 – Am 26. November feiert Leukin e. V. sein 25-jähriges Jubiläum. Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert ist der Verein im gesamten ostfriesischen Raum aktiv im Kampf gegen Blutkrebs. Es ist ein bundesweit einzigartiges Projekt, das schon vielen Patientinnen und Patienten weltweit die Chance auf ein Weiterleben und eine Zukunft gegeben hat.

Die DKMS ist bei ihrer lebensrettenden Arbeit auf die Hilfe von engagierten Vereinen wie Leukin angewiesen und kann deren langjährige Aktivitäten und Treue nicht hoch genug schätzen: „Leukin leistet seit 25 Jahren einen enorm wichtigen Beitrag im Kampf gegen Blutkrebs. Dafür bedanke ich mich von Herzen bei Anna Fennen und den vielen Helferinnen und Helfern. Rund 80.000 Menschen haben sich durch den Einsatz des Vereins bei uns registrieren lassen, 933 davon haben bereits Stammzellen gespendet und so Patientinnen und Patienten weltweit Hoffnung gegeben“, sagt Dr. Elke Neujahr, Vorsitzende der DKMS Geschäftsführung und Global CEO. „Als DKMS haben wir in diesem Jahr auch ein Jubiläum gefeiert, wir sind im Mai 30 Jahre alt geworden. Seit unseren Anfängen ist Leukin also ein enger Wegbegleiter. Das bedeutet uns sehr viel.“

Die Geschichte von Leukin e.V. begann am 26. November 1996, als im Bekanntenkreis von Anna Fennen ein Mädchen an Leukämie erkrankte. Anna Fennen und ihre sieben Freundinnen saßen bei einer Geburtstagsfeier zusammen, als sie davon erfuhren. Zum Feiern war ihnen plötzlich nicht mehr zumute. Denn schnell wurde ihnen klar, dass Mitleid allein nicht helfen würde. Kurzerhand gründeten sie einen Verein, richteten ein Spendenkonto ein, informierten Menschen über das Thema Blutkrebs und Stammzellspende, sammelten Geld für mögliche Registrierungen. Bei ihrer Suche nach einer Stammzellspenderdatei stieß Leukin schnell auf die DKMS. Sofort entstand zu der international agierenden Stammzellspenderdatei eine enge Verbindung, die bis heute anhält.

Fast täglich kommuniziert Anna Fennen mit ihrer persönlichen Ansprechpartnerin Bettina Steinbauer von der DKMS Spenderneugewinnung: Gemeinsam organisieren sie Registrierungsaktionen, sei es in Firmen, Schulen, Hochschulen oder für aktuell erkrankte Patienten: „Der Kontakt zu Leukin ist von Anfang an von Herzlichkeit und großem Vertrauen geprägt. Alles läuft schnell und unkompliziert. Wir werfen uns gegenseitig die Bälle zu. Man spürt jeden Tag, mit wieviel Herzblut nicht nur Anna, sondern der ganze Verein dabei ist“, erzählt Steinbauer.

In den vergangenen 25 Jahren ist Leukin in ganz Ostfriesland zu einem Begriff geworden. Der Verein zählt heute 635 Mitglieder und hat sich mit viel Eifer einen hohen Bekanntheitsgrad und großen Unterstützerkreis erarbeitet. 2006 wurde Anna Fennen stellvertretend für alle Vereinsmitglieder der DKMS Ehrenamtspreis verliehen. 2011 folgt das Bundesverdienstkreuz. Heute gibt es in Ostfriesland kaum einen Bewohner, der Leukin e.V. nicht kennt. Egal, wo was los ist, Anna Fennen und ihre Helfer sind vor Ort, um Menschen für die gute Sache zu gewinnen.

Bis zum heutigen Tag hat Leukin e. V. 251 Aktionen durchgeführt und dabei ca. 80.000 Spender in die Kartei aufgenommen. 933 von ihnen wurden mittlerweile zum Lebensretter. Damit weist die Region Ostfriesland die höchste Spenderdichte in Deutschland auf. Doch nicht nur das: Für jeden einzelnen Spender übernimmt Leukin die entstehenden Registrierungskosten in Höhe von je 35 Euro. Insgesamt hat der Verein bis heute mehr als drei Millionen Euro gespendet. „Wir machen den Menschen bewusst, dass nicht nur die Registrierungen wichtig ist, sondern dass diese auch finanziert werden müssen“, erklärt Anna Fennen.

Inzwischen rückt der Verein vor allem junge Spender in den Fokus, weil diese öfter für eine Entnahme angefragt werden. Regelmäßig nimmt Leukin Kontakt zu weiterführenden und berufsbildenden Schulen auf. Sie versuchen nicht nur, die Schulleitung mit ins Boot zu nehmen. Wichtig ist ihnen auch, Schülern zu vermitteln, dass sie etwas Sinnvolles und Einzigartiges bewirken können. „Meine Erfahrung mit den jungen Menschen ist, dass sie für ein Projekt, das sie von Herzen überzeugt, alles möglich machen“, so Anna Fennen.

Am 5. Dezember ist der Tag des Ehrenamts. Auch für Anna Fennen hat das Thema Ehrenamt eine große Bedeutung: „Gemeinsam im Team kann Leukin für unsere Welt etwas Sinnvolles tun – nicht nur für ein Dorf, eine Region oder für Deutschland. Nein, wir können mit dieser Arbeit sogar international Fundamentales bewegen: Wir schenken weltweit zweite Lebenschancen. Kann es etwas Größeres geben? Unser Spruch bei Leukin lautet: Helfen ist das Schönste, was es gibt. Liebe und Hilfe allein verstehen das Geheimnis, andere zu beschenken und selbst dabei reich zu werden. Dieser Satz bedeutet: Reichtum hat nichts mit Geld zu tun – man ist reich im Herzen.“

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Bettina Steinbauer
Bettina Steinbauer

Telefon: 0221 940582 3528

E-Mail: steinbauer@dkms.de

Bettina Steinbauer

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.