MEDIA CENTER

4. April 2016, Pressemitteilung in Organisation & Transparenz

DKMS Mechtild Harf Wissen­schafts­preis 2016

Renommierte Wissenschaftlerin Katharina Fleischhauer für ihre Verdienste im Kampf gegen Blutkrebs geehrt

Tübingen / Valencia, 04.04.2016 – Prof. Dr. med. Katharina Fleischhauer vom Universitätsklinikum Essen ist Preisträgerin des DKMS Mechtild Harf Wissenschaftspreises 2016. Mit dem Preis würdigt die DKMS Stiftung Leben Spenden die herausragenden Leistungen der Ärztin auf dem Gebiet der Transplantationsmedizin.

Auf dem diesjährigen Kongress der EBMT (European Society for Blood and Marrow Transplantation) in Valencia überreichte Richard Champlin, MD und Vorsitzender des Medizinischen Beirats der DKMS, den Preis an Katharina Fleischhauer, international hoch angesehene Wissenschaftlerin und Spezialistin für die Immunbiologie von Stammzelltransplantationen. Fleischhauer hat bahnbrechende Beiträge zum besseren Verständnis der immunologischen Wirkungsmechanismen nach allogenen Stammzelltransplantationen geliefert. Durch ihre Erkenntnisse wurde eine verbesserte Auswahl von unverwandten Spendern für die Transplantation möglich.

Stammzelltransplantationen werden heute erfolgreich zur Behandlung von Leukämien und von Tumoren der blutbildenden Organe eingesetzt. Leider führt eine erfolgreiche Behandlung aber nicht bei allen Patienten automatisch zu einer dauerhaften Heilung, was zum Teil daran liegt, dass die biologischen Grundlagen für den Erfolg oder Misserfolg von Transplantationen noch immer nicht ausreichend verstanden werden. Katharina Fleischhauer arbeitet daran, dieses Wissen über die Immunbiologie von Stammzelltransplantationen zu vergrößern. Für die Patienten liegt der unmittelbare Nutzen sowohl in der gezielteren Auswahl von Spendern, als auch in präziseren Immun-Interventionen nach der Transplantation.

Ein Forschungsschwerpunkt von Professor Fleischhauer ist das sogenannte HLA-DPB1-Merkmal, das zur verbesserten Untersuchung der Übereinstimmung von Stammzellspender und Patient genutzt wird. Im Rahmen ihrer Forschung konnte sie Erkenntnisse über vorteilhafte HLA-DPB1-Kombinationen gewinnen, die bei großen Stammzellspenderregistern inzwischen in die Verbesserung der Suchmethoden einfließen. Bei der Suche nach dem passenden Spender können neuartige Suchfilter so gezielt die Spender anzeigen, deren HLA-DPB1-Merkmale besonders gut zu denen des Patienten passen. Die DKMS typisiert das HLA-DBP1-Merkmal bei neu registrierten Spendern seit 2013.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der Preisträgerin sind Krankheitsrückfälle nach Stammzelltransplantationen. Mit ihrer Forschung auf diesem Gebiet hat sie wichtige Erkenntnisse über Resistenzmechanismen von Leukämiezellen gegen die Immunkontrolle durch Spenderzellen beigetragen.

Prof. Dr. med. Katharina Fleischhauer ist Direktorin des Instituts für Zelltherapeutische Forschung am Universitätsklinikum Essen.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Marc Krüsel
Marc Krüsel

Telefon: 0221 940582 3325

E-Mail: kruesel@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Immer auf dem Laufenden bleiben

Sie können sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren und werden über Neuigkeiten informiert.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.