Die Familie der Lebensretter › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

18. Mai 2022, News in Spender & Patienten

Die Familie der Lebensretter

Vater und Tochter schenken Lebenschance

Anna Benz (29) und ihr Vater Robert Benz (62) sind Stammzellspender und konnten zwei Menschen die Chance auf ein Weiterleben ermöglichen. Zum World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai appellieren die beiden, sich in die DKMS aufnehmen zu lassen: „Wenn man gesund ist, gibt es eigentlich keinen Grund, sich nicht registrieren zu lassen. Dass wir spenden durften, hat unser Leben bereichert.“

Robert Benz und seine Frau Petra ließen sich bereits 1995 bei einer DKMS Aktion in ihrem Heimatort, in Neumarkt in der Oberpfalz, in die Datei aufnehmen. 2003 erhielt Petra die Nachricht, dass sie in der engeren Auswahl für einen Patienten oder eine Patientin ist, und wurde aufgefordert eine Blutprobe für eine Bestätigungstypisierung abzugeben. Schlussendlich kam sie dann doch nicht als Spenderin zum Zuge. Ein paar Jahre später, 2007, wurde Robert Benz angefragt – und tatsächlich für eine Spende ausgewählt. Er war der Sechser im Lotto für ein achtjähriges Mädchen in den USA, Kennedy, und spendete Knochenmark. „Ich bin da damals ganz locker dran gegangen und hatte keine Schmerzen“, erinnert er sich. Und weiter: „Ich wusste ja, dass ich vollkommen gesund war und mit dem operativen Eingriff jemandem helfen konnte.“

Zwei Jahre später erhielt der Bauingenieur die Chance, in die USA zu reisen­ – ein unvergessliches Erlebnis. Kennedys Transplantationsklinik, das „City of Hope Center“, lud Robert Benz ein, im Rahmen einer Veranstaltung seine kleine Patientin im Mai 2009 in Los Angeles kennenzulernen. „Kennedy wieder gesund zu sehen, war und ist ein Highlight in meinem Leben“, sagt Robert Benz. Kennedys Familie schenkte ihm ein Fotobuch mit Aufzeichnungen der Stationen ihrer Krankheit bis zur Genesung. Das Mädchen hatte eine schweren aplastische Anämie, eine Sonderform von Blutarmut.

Petra Benz und Tochter Anna waren beim Besuch in Los Angeles mit dabei. Familie Benz ahnte da noch nicht, dass Anna zwei Jahre später Stammzellen spenden würde. Anna Benz, die in München lebt und dort als Rechtsanwältin in einer Kanzlei arbeitet, ließ sich bereits mit 17 Jahren bei einer Schulaktion in die DKMS aufnehmen. Ihre Eltern waren ihr ein Vorbild. „Ich war ja bereits früh vertraut mit dem Thema. Durch die positiven Erfahrungen meines Vaters war es für mich selbstverständlich, dass ich mich frühestmöglich registrieren lasse“, sagt sie. Nur knapp eineinhalb Jahre später spendet sie ambulant Stammzellen und schenkt damit einem Menschen in Belgien eine zweite Lebenschance. „Wir haben uns alle wahnsinnig gefreut und konnten es kaum glauben, dass es nochmal die Möglichkeit in unserer Familie gab, zu helfen“, so Robert Benz. Auch seine Tochter ging ohne Bedenken an die Spende heran. „Durch die Spende meines Vaters wusste ich ja, was auf mich zukommt. Ich habe mich richtig darauf gefreut. Zur Spende hat mich dann meine Mutter begleitet“, sagt sie.

Auch wenn die Spenden jetzt schon einige Jahre her sind, ist das Thema bei Familie Benz immer wieder präsent. „Wir haben viele Menschen aus unserem Freundes- und Bekanntenkreis zur Registrierung motivieren können“, sagt Robert. Und Anna ergänzt: „Mein Mitbewohner hat sich erst letztes Jahr in die DKMS aufnehmen lassen und konnte Anfang dieses Jahres spenden. Das hat mich sehr gefreut. Viele wissen leider immer noch nicht, wie einfach die Registrierung mit den medizinischen Wattestäbchen funktioniert.“ Dabei sei es so einfach: Mund auf, Stäbchen rein, Spender:in sein. Familie Benz war nach dem ersten Treffen noch ein paar Mal in den USA bei Kennedys Familie und ist bis heute mit ihr in Kontakt. Aus dem Mädchen von damals ist eine junge Frau geworden, die jetzt in Texas „Communication and social work“ studiert und bald ihren Abschluss macht. Die Familien schreiben sich ein bis zweimal im Jahr und halten sich gegenseitig über ihr Leben und ihren Alltag auf dem Laufenden. Übrigens konnte Kennedys Bruder auch Stammzellen spenden und eine Chance auf Leben schenken.

Die letzte Information, die Anna Benz von der Klinik ihres Patienten bekommen hat, ist, dass es ihrem „genetischen Zwilling“ gut geht. Sie musste nach ihrer Stammzellspende noch einmal Lymphozyten spenden, die anscheinend den Unterschied gemacht zu haben scheinen. Nur einen kleinen Wermutstropfen gibt es für die junge Frau: Da die Richtlinien in Belgien keinen persönlichen Kontakt zwischen Spender:innen und Empfänger:innen erlauben, wird Anna leider nicht erfahren, wem sie geholfen hat. Das ist für sie aber in Ordnung. „Hauptsache es geht ihm gut“, sagt Anna.

Für Anna und Robert Benz steht auf jeden Fall fest: Sie würden jederzeit wieder helfen, wenn sie gebraucht würden. Da die Fremdspende nur bis zum 61. Geburtstag möglich ist, musste Robert Benz seinen Spenderstaffelstab weitergeben. Tochter Anna steht weiterhin als Spenderin zur Verfügung, sollte sie noch einmal gebraucht werden. „Jemandem so einfach das Leben retten zu können, rechtfertig jeden Aufwand, den man bei einer Spende hat. Es ist eine richtige Bereicherung fürs eigene Leben“, sagt Robert Benz, und trifft damit auch das diesjährige DKMS-Kampagnenmotto zum WBCD: „Richtig einfach. Einfach richtig!“

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Julia Ducardus
Julia Ducardus

Telefon: 0221 940582 3321

E-Mail: ducardus@dkms.de

Julia Ducardus

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0