MEDIA CENTER

6. Dezember 2018, News in Organisation & Transparenz

DKMS und KSTW starten Kölner Heldentage

Erstmals DKMS-Aktionen an sieben Kölner Hochschulen gleichzeitig

In Kooperation mit dem Kölner Studierendenwerk finden vom 11. bis 13. Dezember die Kölner Heldentaqe statt. Studierende an sieben Kölner Hochschulen können sich in dieser Zeit als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Die Schirmherrschaft der Aktion, die der Startschuss für eine langfristige Kooperation zwischen DKMS und dem Kölner Studierendenwerk ist, übernimmt die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

teaser-heldentage

Zum „Bergfest“ der Kölner Heldentage am 12. Dezember findet in der Mensa an der Zülpicher Straße ein Presse- und Fototermin statt, an dem u.a. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes und Oliver Niesen, Sänger und Gitarrist von Cat Ballou, teilnehmen. Unterstützt wird die Aktion auch durch AIAS Köln e.V., einer studentische Initiative gegen Blutkrebs.

Alle Informationen zu den Kölner Heldentagen und den Terminen finden Sie auch in unserer Pressemitteilung.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Silvia Marcello
Silvia Marcello

Telefon: 0221 940582 3527

E-Mail: marcello@dkms.de

Links

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.