MEDIA CENTER

7. Oktober 2021, News in Partner & Netzwerk

Uhrmacher schenkt Lebenszeit

Nach der Blutkrebsdiagnose eines Kollegen registriert er sich. Jahre danach half er mit einer Stammzellspende

Der 22-jährige Luca Wehle aus Bad Zwischenahn spendete kürzlich in Köln Stammzellen. Für den jungen Mann war dies eine absolute Selbstverständlichkeit. „Wenn ich helfen kann, bin ich dabei. Ganz einfach“, bringt er es auf den Punkt. Im DKMS Talk hat unter anderem darüber gesprochen, warum das Schicksal eines Arbeitskollegen dazu geführt hat, dass er einem Erkrankten eine Lebenschance geben konnte und wie die Spende abgelaufen ist.

Zeit – dieser Begriff hat für Luca eine ganz besondere Bedeutung. Seit Kindheit an interessiert er sich für Uhren und so war der Berufswunsch irgendwann klar: Uhrmacher. Während der Ausbildung registrierte er sich als möglicher Spender bei der DKMS. „Einer meiner Kollegen war an Blutkrebs erkrankt und dringend auf eine Transplantation angewiesen. Ihm lief sinnbildlich die Zeit davon. Da war mir klar: Du musst handeln“, erinnert sich der 22-Jährige. Beschäftigt hatte er sich mit dem Thema bereits seit längerem. „Wir haben in der Schule darüber gesprochen und so konnte ich darüber nachdenken und mich informieren, was mit einer Registrierung und einer möglichen Stammzellspende verbunden ist.“

Einige Jahre später war es dann soweit, Lucas Hilfe wurde benötigt. „Ich war natürlich überrascht, als ich erfahren habe, dass ich als Spender in Frage komme – aber es stand sofort fest, dass ich es machen werde.“ Es folgten zunächst Voruntersuchungen sowie ein umfassender medizinischer Check, die eigentliche Stammzellspende fand im Juni 2021 in Köln statt. Diese erfolgte mit der so genannten peripheren Stammzellentnahme, einem Verfahren, das in 80 Prozent der Fälle angewendet wird. Dabei werden die benötigten Stammzellen der Blutbahn ambulant entnommen. Um das Blut zusätzlich mit Stammzellen anzureichern, wird dem Spender zuvor über fünf Tage hinweg ein Wachstumsfaktor verabreicht. „Es hat alles gut geklappt, in der Vorbereitung hatte ich etwas Beschwerden, die danach aber weg waren. Die Spende war für mich etwas Selbstverständliches, und ich würde es jederzeit wieder machen, wenn meine Hilfe gebraucht wird“, sagt Luca.

Unterstützt wurde er dabei von Familie, Freunden, dem Arbeitgeber und insbesondere von seinem Kollegen Nils Haarhues aus Oldenburg, der 2013 an Leukämie erkrankte und eine lebensrettende Stammzelltransplantation erhielt. „Ich ziehe meinen Hut und bin einfach sehr stolz. Ich habe damals eine Lebenschance erhalten, weil es jemanden gab, der geholfen hat. Und er hat jetzt das Gleiche für jemand anderen getan und ihm so wertvolle Zeit geschenkt!“, sagt Nils.

Für Luca war es eine Selbstverständlichkeit zu spenden. „Jeder hat diese Chance verdient. Man macht sich natürlich Gedanken, für wen das Transplantat bestimmt ist. Vor allem natürlich, wenn man bei seinem Kollegen mitbekommen hat, wie er um sein Leben kämpft.“ Kurz nach der Spende erfuhr er dann, dass seine Spende an eine Patientin aus Deutschland gegangen ist. „Irgendwann würde ich sie gerne kennenlernen und hoffe sehr, dass sie es schafft.“

Rock’n Roll für die Stammzellspende

Luca ist viel unterwegs, trifft sich mit Menschen und hört gerne Musik – Rock, Heavy Metal und alles, was gefällt. „Von Nils weiß ich, dass ihm damals Musik geholfen hat, seinen Kampf gegen die Krankheit zu überstehen“, sagt er. Was den heute 41-jährigen Nils während seiner Therapie motivierte, war seine große Leidenschaft: das Wacken Open Air.

„Ich hatte ein Ticket für 2014 und sagte mir: Da will ich hin, und wenn sie mich auf einer Trage dahin transportieren!“, berichtet Nils. Die Ärzte glaubten nicht daran, dass ein Festival-Besuch – nur acht Monate nach der Transplantation – möglich sein könnte. Aber Nils ließ sich nicht davon abbringen. Mit Erfolg! „Jeder Schritt, den ich damals für meine Gesundheit hinter mich gebracht habe, war im Grunde auch ein Schritt nach Wacken“, sagt der Vater eines Sohnes. „Und wer weiß, vielleicht begleitet mich Luca mal auf den ;heiligen Acker‘, ich würde freuen.“

Metalstarke Unterstützung seit vielen Jahren

Schon seit 2014 unterstützen die Veranstalter des weltweit größten Heavy-Metal Festivals die Arbeit der DKMS und auch Nils hilft seit Beginn der Kooperation mit großem Engagement dabei, die Metalsfans zu einer Registrierung zu motivieren.

Der Einsatz des W:O:A im Kampf gegen die Krankheit ist mehr als vorbildlich: Im Zuge der Kooperation haben sich bereits über 10.000 Metal-Fans als potenzielle Stammzellspender:innen registriert. 60 von ihnen haben sogar schon Stammzellen gespendet – und so Patientinnen und Patienten auf der ganzen Welt eine zweite Chance auf Leben geschenkt.

So funktioniert die Registrierung

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie finden Registrierungsaktionen aktuell nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern werden seit März 2020 online durchgeführt. Um die Gesundheit aller Menschen bestmöglich zu schützen, hält die DKMS bis auf Weiteres daran fest, öffentliche Veranstaltungen durch Online-Aktionen zu ersetzen. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/wacken die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender:innen, die sich bereits registriert haben, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen weltweit für Patient:innen zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender:innen dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.