MEDIA CENTER

15. September 2017, News in Partner & Netzwerk

BARMER Charity Tour für DKMS setzt Tradition fort

Im höchsten Gang im Kampf gegen Blutkrebs

Wenn die 60 Radfahrer der 7. BARMER Charity Tour zugunsten der DKMS am Sonntag die Ziellinie in Bonn überqueren, werden die Teilnehmer 320 Kilometer in den Beinen haben – und das in nur zwei Tagen! Im Gepäck ist dann auch ein Scheck über 18.000 Euro, den der Tour-Schirmherr Dietmar Welslau (Personalmanager der Deutschen Telekom AG) und Organisationsleiter Helmut Thillmann stellvertretend für alle Beteiligten an die DKMS überreichen wird.

Zur ersten Etappe starten die Radlerinnen und Radler am Samstag (16. September) von Bonn aus in Richtung Wetzlar. Auf der 163 Kilometer langen Route, die auch an Schloss Sayn und Rehe vorbei führt, werden die mit DKMS-Trikots ausgestatteten Athleten 1.300 Höhenmeter überwinden müssen. Am Sonntagmorgen (17. September) geht es über 157 Kilometer dann zurück in Richtung Bonn. In Siegburg legt das Feld eine Pause ein, wo sich eine Reihe prominenter Mitfahrer in das Feld einreihen wird. Gegen 16:40 Uhr endet die siebte Auflage dann auf dem Bonner Friedensplatz.

Im siebten Jahr strebt der Radtreff Campus Bonn e.V. (RCB) an, für die DKMS die magische Spendensumme von 60.000 Euro zu erreichen. Dass diese Erfolgsgeschichte geschrieben werden kann, ist alleine der ganzjährigen Vorbereitung des Organisationsteams unter der Leitung von Helmut Thillmann zu verdanken. „Natürlich ist es ein großer organisatorischer Aufwand und bedarf auch unzähliger Gespräche mit Sponsoren, Medien und Unterstützern. Doch am Ende zählt das Ergebnis: Wir möchten mit der DKMS eine Aufmerksamkeit für das Thema Blutkrebs schaffen und mit dem Geld dafür sorgen, dass der Kampf gegen Blutkrebs weiterhin so erfolgreich betrieben werden kann“, sagt er.

Athlet, Organisator, Funktionär, Vorbild und Unterstützer

Der RCB ist ein umtriebiger Verein, der den Radsport stetig vorantreibt. Viele Ideen und Projekte wurden in der Vergangenheit erfolgreich umgesetzt, für 2018 ist nun sogar ein eigenes Radrennen geplant. Treibende Kraft in diesem „Vereins-Zahnrad“ ist der Vorsitzende Helmut Thillmann. Der 67-Jährige ist ein Multitalent: Als Sportler verbringt er viel Zeit auf dem Rad und legt so jedes Jahr über 11.000 Kilometer zurück. Auch bei insgesamt 68 Marathonläufen hat er seine Ausdauer unter Beweis gestellt. Und als Lauftrainer hat Thillmann seine Begeisterung für den Ausdauersport über viele Jahre hinweg weitergegeben. Neben der Organisation von Touren und Veranstaltungen kümmert er sich auch um die Sponsoren. Alles in allem ein tagesfüllendes Programm. „Gerade diese Abwechslung ist es, die mir Spaß macht. In der Gemeinschaft Radfahren und zusammen unsere Ideen für den Verein umsetzen ist eine schöne Abwechslung.“

Foto- und Medientermin:

Bonn, Friedensplatz
Ankunft des Feldes, 17. September, ca. 16:40 Uhr

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Karsten Meier
Karsten Meier

Telefon: 0221 940582 3330

E-Mail: meier@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Immer auf dem Laufenden bleiben

Sie können sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren und werden über Neuigkeiten informiert.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.