MEDIA CENTER

22. Juli 2019, News in Spender & Patienten

Erst nach Wacken, dann zum Leben retten

Nils aus Köln über seine Stammzellspende für einen Patienten

„Ich war mit einer Freundin auf dem Wacken unterwegs und kam am DKMS-Stand vorbei. Spontan entschied ich mich zur Registrierung“ – so beschreibt Nils Dahmen seinen Entschluss, sich für die DKMS zu engagieren. Der 21-Jährige hatte sich 2015 beim Wacken Open Air (W:O:A) als potenzieller Spender in die DKMS aufnehmen lassen und spendete einige Zeit später Stammzellen für einen Patienten in den USA. Seit 2014 ist die DKMS mit einem Registrierungsstand auf dem Wacken Open Air (W:O:A) vertreten und wird dort seither leidenschaftlich unterstützt.

Zum 30-jährigen Jubiläum des weltweit größten Heavy Metal Festivals könnte dieses Jahr ein weiterer Meilenstein dazukommen: Im sechsten Jahr der Partnerschaft des Wacken Open Air und der gemeinnützigen Organisation soll der zehntausendste potenzielle Spender in die Datei aufgenommen werden. In den Festivaljahren seit Beginn der Kooperation im Jahr 2014 haben sich bislang mehr als 7300 Metal-Fans registrieren lassen, 32 davon haben bereits Stammzellen gespendet – und so Patienten Hoffnung auf Leben geschenkt. Einer davon ist Nils Dahmen aus Köln. „Die Idee zur Registrierung hatte eine Freundin, die wusste, dass es den DKMS-Stand gibt. Und so sind wir kurzentschlossen zusammen hingegangen“, erinnert sich der 21-Jährige.

Einige Zeit danach erhielt der Student der Musikwissenschaften die Nachricht von der DKMS, dass er Stammzellen für einen Patienten spenden könne.Es folgten Voruntersuchungen und ein umfassender medizinischer Check. Die eigentliche Stammzellspende erfolgte ambulant im Mai 2017. „Es hat einige Stunden gedauert und war problemlos auszuhalten. Ich würde es jederzeit wieder machen“, sagt Nils Dahmen.

Zum Hintergrund: Bei der peripheren Stammzellentnahme (Apherese), einem Verfahren, das in rund 85 Prozent der Fälle angewendet wird, werden die benötigten Stammzellen der Blutbahn ambulant entnommen. Um das Blut damit anzureichern, wird dem Spender zuvor über fünf Tage hinweg ein Wachstumsfaktor verabreicht. Dieses Medikament steigert die Anzahl der Stammzellen im peripheren Blut.

„Nach der Spende habe ich erfahren, dass meine Stammzellen an einen Patienten in den USA gegangen sind. Ich hoffe sehr, dass er wieder gesund wird und dass die Spende ihm helfen konnte“, sagt Nils, dem es nach wie vor ein Anliegen ist, den Appell von Wacken und der DKMS zu unterstützen. „Super, dass Wacken auch 2019 wieder so aktiv ist und zur Registrierung aufruft, Respekt!“

Die DKMS ist vom 31. Juli bis 3. August beim Wacken Open Air (W:O:A) dabei und führt zusammen mit dem Blutspendedienst des Klinikums Itzehoe eine Registrierungsaktion durch. Seit 2014 unterstützen die Festival-Veranstalter intensiv und mit viel Herzblut die Arbeit der gemeinnützigen DKMS. Auslöser für das großartige Engagement des W:O:A-Teams war die Erkrankung von Melissa, die Tochter des 2018 verstorbenen Wacken-Produktionsleiters Thomas Hess.

Aktuell läuft der große Online-Appell, bei dem wir auch auf Ihre redaktionelle Unterstützung hoffen. Alle Informationen finden Sie hier: dkms.de/wacken2019

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.