MEDIA CENTER

 

Alle für Lenny!

Online-Aktion aus Apen

Lenny ist mit seinen erst vier Jahren ein echter Kämpfer. Bereits Ende 2019 wird bei dem quirligen Jungen Leukämie festgestellt. Nach zwei Jahren Hochdosischemotherapie erhält die Familie die erlösende Nachricht – der Krebs ist besiegt. Doch nur zehn Tage nach Beendigung der Therapie geht es Lenny wieder schlechter. Der Blutkrebs ist zurück und Lenny braucht dringend eine Stammzellspende.Egal, wie schlecht es ihm ging und geht, eins hat Lenny nie verloren: SEIN LACHEN! Sein größter Wunsch ist es, dass Mama und Papa heiraten. Lenny möchte seine Mama zum Traualtar begleiten. Bitte registriert euch und teilt diesen Aufruf! Lasst uns zusammen helfen, damit Lenny gesund wird und auf der Hochzeit seiner Eltern tanzen kann – mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht!

UPDATE TICKER

+++25.02.2022+++

Auszug aus der 2. Pressemitteilung

Eine gesamte Region setzt sich aktiv für das Leben von Lenny ein. Das Organisationsteam „Für Lenny“ hat alle Hände voll zu tun, um allen Anfragen gerecht zu werden. So hat die Gemeinde Apen unter der Leitung von Bürgermeister Matthias Huber mehr als 2.000 Flugblätter verteilt und 50 Bauzaunbanner aufgehangen. Die Hoklatherm GmbH unterstützt den Aufruf ebenfalls. Der Arbeitgeber von Papa Raphael lässt sogar 100.000 Flugblätter drucken, die am kommenden Wochenende in den Sonntagszeitungen beigelegt werden. Geschäftsführer Gerrit Wermter sagt: „Lenny soll leben. Selbstverständlich unterstützen wir die Familie und helfen sehr gern“. Viele einzelne Firmen und Vereine haben den Aufruf bereits gesehen und teilen diesen im Intranet oder auf den sozialen Medien“.

(…)

+++04.02.2022+++

Auszug aus der 1. Pressemitteilung

(…)

Bis April 2021 erhält Lenny weiterhin Chemotherapien. Krebszellen können zur Freude aller nicht mehr nachgewiesen werden. Daher wird am 07.01.2022 die Erhaltungstherapie beendet. Lenny ist gesund. Und nur zehn Tage später kommt es erneut zu der unfassbaren Diagnose. Der Blutkrebs ist zurück. Nun braucht Lenny, um zu überleben, eine Stammzellspende. Sofort kontaktiert Mama Lidia Leukin, den Verein zur Hilfe leukämiekranker Kinder. Vor 25 Jahren wurde der Verein gegründet. Seitdem haben sich durch deren Mithilfe fast 80.000 Menschen bei der DKMS als Stammzellspender:in registriert.

(…)

+++31.01.2022+++
Online-Registrierungsaktion

Lenny ist an Blutkrebs erkrankt. Wer zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich unter www.dkms.de/fuerlenny ein Registrierungsset bestellen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 verschiebt die DKMS bis auf Weiteres alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender:innen.

Um Patient:innen wie Lenny auch weiterhin bei der Vermittlung von passenden Stammzellspender:innen unterstützen zu können, ruft die DKMS dazu auf, sich online registrieren zu lassen. Unter www.dkms.de/fuerlenny besteht die Möglichkeit, sich über die Online-Registrierungsaktion für Lenny das Registrierungsset zu bestellen. Zu diesem Zweck kann der Link zur Aktion über alle Kanäle und weiteren Verbreitungsmöglichkeiten geteilt werden.

Ebenso ist die normale Onlineregistrierung über dkms.de jederzeit möglich!

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0