MEDIA CENTER

 

Ein Spender zu Weihnachten

Aktion am 14. Dezember 2019 in Ludwigsburg

Der kleine Johannes aus Ludwigsburg ist eigentlich ein fröhlicher kleiner Junge. Er kuschelt und liest gerne und mag seine drei Monate alte Schwester, mit der er gemeinsam aufwachsen möchte. Doch mit seinen 2 Jahren muss Johannes schon um sein Leben kämpfen. Krankenhausaufenthalte und Chemotherapien bestimmten seinen Alltag. Johannes hat Blutkrebs – eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Um zu helfen, organisieren seine Familie und Freunde eine Registrierungsaktion. „Jeder könnte die Heilung für Johannes oder einen anderen Patienten in sich tragen“, sagt Johannes‘ Mama. „Ein passender Spender, durch den unser Sohn wieder gesund werden kann, wäre das schönste Weihnachtsgeschenk für uns.“

Johannes
Johannes hat Blutkrebs - Fotos bitte beim Aktionsbetreuer anfragen

UPDATE TICKER

+++ 29.11.2019 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Im Januar fing alles an: Johannes bekam hohes Fieber und konnte plötzlich weder sitzen noch laufen. Die folgenden Untersuchungen zeigten, dass Johannes‘ Knochen zu dünn waren, allerdings konnten die Ärzte nicht herausfinden, was die Knochen dünner werden ließ. Im März brach sich Johannes beide Oberschenkel und Schienbeine, da seine Knochen sich mehr und mehr auflösten, doch die Frage nach der Ursache blieb weiter ungeklärt. Es waren Monate der Ungewissheit für die Familie. „Die Zeit von Januar bis Juli war sehr schlimm, da wir trotz zweimaliger Knochenmarkspunktion nicht wussten, was mit unserem Sohn ist“, erzählt Johannes‘ Mama.

Im Juli erhielten sie dann die schreckliche Diagnose: Blutkrebs! „Die Leukämie hat sich so in seinem Körper versteckt, dass sie erst bei der dritten Punktion nachweisbar war“, erzählt die Mutter weiter. Die anschließende Chemotherapie gab dann zunächst Grund zur Hoffnung, da die Anzahl der Krebszellen in Johannes‘ Körper zurückging. Doch dann kam der nächste Rückschlag. Die Krebszellen stiegen wieder an – jetzt braucht Johannes dringend eine Stammzelltransplantation. Er kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

„Wir wünschen uns nichts mehr, als dass ein passender Spender für Johannes gefunden wird, die Transplantation gut verläuft und Johannes wieder laufen und seine Freunde treffen kann, dass er wieder im Sand spielen und Tiere streicheln darf. Einfach ein ganz normales Familienleben“, so Johannes‘ Mama. „Um die Überlebenschance für unseren Sohn und für alle anderen Patienten weltweit zu erhöhen, haben wir uns entschieden, gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion zu organisieren. Denn jeder könnte die Heilung für Johannes oder einen anderen Patienten in sich tragen. Aber nur, wer als potenzieller Stammzellspender registriert ist, kann auch als Lebensretter gefunden werden.“

(…)

+++ 28.11.2019 +++
Registrierungsaktion für Johannes am 14.12.2019 in Ludwigsburg

Johannes ist an Blutkrebs erkrankt. Um zu helfen, organisieren seine Familie und Freunde gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich am

Samstag, 14.12.2019
zwischen 11 und 16 Uhr
Feuersee-Mensa
Karlstraße 21
71638 Ludwigsburg

als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.