Emil will leben! › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

 

Emil will leben!

Aktion am 3. Februar 2018 in Meine

Der kleine Emil aus Meine hat Blutkrebs. Er ist erst 9 Monate und muss schon um sein Leben kämpfen. Nur eine Stammzelltransplantation kann sein Leben retten. Bislang wurde weltweit noch kein passender Spender gefunden. Emils Eltern und seine drei Geschwister bitten: „Wir wollen Emil nicht verlieren. Unsere Sorge ist groß. Daher bitten wir euch: Lasst euch registrieren. Damit schenkt ihr Emil und anderen Patienten das Wertvollste, was es gibt – die Hoffnung auf ein zweites Leben. Allen, die an der Aktion teilnehmen, danken wir von ganzem Herzen.“

Emil will leben
Er ist erst 9 Monate und muss schon um sein Leben kämpfen - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

UPDATE-TICKER

+++ 03.02.2018 +++
Der Aktionstag

Große Unterstützung für Emil und alle anderen Blutkrebspatienten heute in Meine. 1462 neue potenzielle Stammzellspender haben sich registrieren lassen und dabei noch rund 24.000 Euro gespendet. Eine glückliche Initiativgruppe bedankt sich bei allen Besuchern und Unterstützern!

Emil will leben
Die Initiativgruppe mit DKMS Aktionsleiterin Bettina Steinbauer bei der Scheckübergabe durch den örtlichen dm-Drogeriemarkt.
Emil will leben
Auch Wölfi, das Maskottchen des VfL Wolfsburg ließ sich diesen Termin nicht entgehen.

+++ 01.02.2018 +++
Sportliche Hilfe

Auch die Fußballvereine VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig unterstützen den Aufruf, von beiden Clubs wird jeweils das Maskottchen die Registrierungsaktion begleiten, außerdem kommen Spieler der American Football Mannschaft New Yorker Lions.

+++ 22.01.2018 +++
1. Pressemitteilung „Emil will leben“

Anfang September 2017 erkrankt Emil an einer Bronchitis. Zunächst scheint dies nicht besorgniserregend. Im Dezember sucht die Familie den Kinderarzt auf, weil die Bronchitis trotz Behandlung nicht abklingen will. Dabei stellt sich heraus, dass Emil im Gegensatz zu seiner Zwillingsschwester Emma kaum zugenommen hat. Eine Blutentnahme zeigt, dass der Leukozytenwert viel zu hoch ist. Grund genug, Emil sofort in die Klinik zu überweisen. Unter Narkose wird sogleich eine Knochenmarkpunktion durchgeführt. Seine Lungenfunktion ist inzwischen so eingeschränkt, dass Emil aus der Narkose nicht mehr aufgeweckt werden kann, da er nicht mehr in der Lage ist, selbständig zu atmen. Die Diagnose: akute Leukämie.

Ein Schock für die ganze Familie. Emil verbringt drei Wochen auf der Intensivstation. Bei jedem Versuch, ihn aus dem Koma zu holen, versagt die Lunge erneut. Doch Emil ist ein kleiner Kämpfer und schafft es wieder aufzuwachen. Seit dem 01. Januar liegt er auf der Station der Knochenmarktransplantation. Dort versucht er sich von seinen Strapazen zu erholen, ist allerdings von den harten Medikamenten noch sehr kraftlos. Für die Eltern beginnt jetzt die bange Zeit des Wartens. Denn inzwischen steht fest: nur ein passender Stammzellspender kann Emils Leben retten. Das heißt: er kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Während Emils Mutter nicht von der Seite ihres kleines Sohnes weicht, versucht der Vater bei all der Sorge die anderen drei Geschwistern zu versorgen und ihnen ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen. Immer pendelt er zwischen Wohnort und der Medizinischen Hochschule Hannover hin und her, kocht, wäscht, trocknet Tränen. Angst und Stress sind schwer zu bewältigen: „Dies ist die härteste Probe, auf die wir je gestellt wurden. Emotional, organisatorisch und sicher auch finanziell wird uns alles abverlangt. Es ist schwer, eine sechsköpfige Familie mit kleinen Kindern in einer solchen Situation zu händeln, aber dank unserer Familie schaffen wir es. Irgendwie. Wir hoffen, dass die Kräfte reichen“, so Emils Eltern.

Die Freunde der Familie wollen nicht tatenlos zusehen. Sie bündeln alle Kräfte und organisieren eine große Registrierungsaktion, um Emil und auch anderen Patienten Hoffnung auf ein zweites Leben zu schenken. „Es ist so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, weiß Silke Mayer, eine der Initiatoren der Aktion „Emil will leben.“

+++ 18.01.2018 +++
Registierungsaktion für Emil am 3. Februar 2018 in Meine

Der kleine Emil aus Meine hat Blutkrebs. Er ist erst 9 Monate alt und muss schon um sein Leben kämpfen. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Bislang ist die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag, den 03.02.2018, im  Dorfgemeinschaftshaus Bechtsbüttel in Meine als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Aktionsbetreuer:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Telefon:

E-Mail:

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Links

Digitale Pressemappen

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen:Zur Übersicht Digitale Pressemappen

Mehr zur Aktion

Weitere Informationen zur Anfahrt und zum Spendenkonto finden Sie unter:www.dkms.de/de/emil-will-leben-meine

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0