MEDIA CENTER

 

Rettet unseren Bruder

Aktion am 13. Dezember 2019 in Wehrheim

Der 22-jährige Felix (Bild Mitte) aus Wehrheim ist schon zum zweiten Mal an Blutkrebs erkrankt. Nur eine Stammzelltransplantation kann jetzt noch sein Leben retten. Seine beiden Brüder kommen als Spender nicht in Frage. Um jetzt keine Zeit zu verlieren, planen seine Familie und Freunde eine große Registrierungsaktion. Sie appellieren an die Bevölkerung: „Felix ist der beste Sohn, der beste Bruder und der beste Freund, den man sich wünschen kann. Wir wollen ihn nicht verlieren. Deshalb bitten wir: kommt zur Aktion und lasst euch registrieren. Damit schenkt ihr Felix und vielen anderen Patienten das Wertvollste, was es gibt – die Hoffnung auf ein zweites Leben.“

Foto Felix
Felix (Mitte) ist an Blutkrebs erkrankt - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

UPDATE TICKER

+++ 03.12.2019 +++

Auszug aus der 1. Pressemitteilung:

Der 22-jährige Felix aus Wehrheim hat Blutkrebs. Nur ein passender Stammzellspender kann sein Leben retten. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Freitag, den 13. Dezember 2019, in der Bürgerhalle Wehrheim als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen. Die Schirmherrschaft übernimmt der Bürgermeister von Wehrheim, Gregor Sommer.

Felix ist ein empathischer junger Mann. Er liebt Mittelaltermärkte und engagiert sich als Mitglied der Kostümgruppe „Cantina Clan“ für krebskranke Kinder und HIV-Patienten. Sein großer Wunsch: einmal die Burgen und Schlösser in Schottland kennenlernen. Außerdem hat er ein großes Herz für Tiere. Bereits drei Hunde haben er und seine Familie aus dem Tierheim geholt, um ihnen ein gutes Zuhause zu schenken. Felix ist 21 Jahre alt und macht gerade eine Ausbildung zum Systemgastronom als er im August 2018 plötzlich Einblutungen an seinen Beinen entdeckt. Er sucht seinen Hausarzt auf, der ihm Blut abnimmt. Noch am gleichen Tag wird er in die Uniklinik Frankfurt überwiesen. Der erschütternde Verdacht: Leukämie! Nach vielen Untersuchungen bestätigt sich die Diagnose. Felix hat Blutkrebs.

„Wir konnten es alle nicht fassen“, berichtet seine Mutter Antje, „plötzlich hatten wir einen todkranken Sohn. Das ist ein Schock, der alles auf den Kopf stellt. Da bricht eine ganze Welt zusammen.“ Im Oktober 2018 wird er mit Chemotherapien und Bestrahlung behandelt. Dann darf er kurz nach Hause, um sich zu erholen. Anfang November folgt der zweite Chemoblock. Doch inzwischen steht fest, dass nur eine Stammzelltransplantation sein Leben retten kann. Glücklicherweise kommen beide Brüder als Spender in Frage. „Diese Nachricht war wie ein Sechser im Lotto. Normalerweise kann man von Glück sagen, wenn ein Geschwisterteil passt. Wir hatten beide das Glück, Felix helfen zu können“, erklären seine Brüder Philipp und Christian. Die Ärzte entscheiden sich für Christian als Spender. Die Vorbereitungen zur Transplantation beginnen am 17. Dezember mit intensiver Ganzkörperbestrahlung und Chemotherapie. Doch plötzlich erkrankt Christian, fällt als Spender aus. Gott sei Dank steht sein anderer Bruder Philipp bereit. Ansonsten wäre dieser Umstand bereits lebensbedrohlich für Felix. Genau an Heiligabend erhält Felix die Stammzellen von Philipp.

„Die Zeit danach war heftig“, erinnern sich seine Eltern, „die Schleimhäute lösten sich auf und verursachen schlimme Schmerzen. Hinzu kam das Warten, ob Felix die gesunden Stammzellen seines Bruders überhaupt annimmt.“ Am 19. Januar dann die erlösende Nachricht: Die Stammzellen in Felix‘ Körper haben ihre Arbeit aufgenommen. Aufatmen in der ganzen Familie. Felix findet wieder ins Leben zurück. Doch die Hoffnung zerschlägt sich bereits nach nur einem halben Jahr: Im Juni erleidet Felix einen Rückfall. Da die Chemotherapie nicht anschlägt, entschließen sich die Ärzte zu einer zweiten Transplantation. Sie ist wieder seine einzige Überlebenschance. Allerdings kommt jetzt ein familiärer Spender nicht mehr in Frage. Felix braucht einen Fremdspender

(…)

 

+++ 25.11.2019 +++
Registrierungsaktion für Felix am 13.12.2019 in Wehrheim

Felix (Mitte) ist zum zweiten Mal an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Schirmherr der Registrierungsaktion ist Gregor Sommer, Bürgermeister von Wehrheim. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich am

Freitag, 13.12.2019
zwischen 15 und 19 Uhr
Bürgerhaus Wehrheim
Am Bürgerhaus 1
61273 Wehrheim

als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.

Aktionsbetreuer

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Bettina Steinbauer
Bettina Steinbauer

Telefon: 0221 940582 3528

E-Mail: steinbauer@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Pressekits

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen: Zur Übersicht Pressekits

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.