MEDIA CENTER

 

Für Christian und andere

Aktion am 7. März 2020 in Zell im Wiesental

Der 20-jährige Christian Schmidt aus Zell im Wiesental hat Blutkrebs. Um gesund zu werden, benötigt er dringend eine Stammzellspende. Um zu helfen, organisiert der Fanfarenzug Zell 1959 e. V. gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion. Denn Christian, der vor zwei Jahren sein Abitur am Gymnasium Schönau gemacht hat, ist mit diesem Schicksal nicht alleine: Alle 15 Minuten erhält ein Patient die Diagnose Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Daher hat Christian, aktives Mitglied des Fanfarenzugs Zell und begeisterter Handballspieler, ein ganz besonderes Anliegen: „Mit der Aktion kann nicht nur mir geholfen werden, sondern auch jedem anderen Patienten. Denn mit jedem potenziellen Spender steigt die Chance auf Heilung. Wir zählen auf euch!“

Christian
Christian ist an Blutkrebs erkrankt - Fotos bitte beim Aktionsbetreuer anfragen

UPDATE TICKER

+++ 09.03.2020 +++
Der Aktionstag

Im Rahmen der Registrierungsaktion für Christian haben sich 490 Personen als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen und werden schon bald dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wurden über 7.003,50 Euro an Geldspenden eingenommen. Eine erfolgreiche Aktion – vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer!

+++ 12.02.2020 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Christian ist begeisterter Handballspieler und aktives Mitglied im Fanfarenzug Zell. Erst vor zwei Jahren hat der 20-Jährige sein Abitur am Gymnasium Schönau gemacht. Doch aktuell liegen alle Pläne für die Zukunft auf Eis, denn Christian hat Blutkrebs und benötigt dringend eine Stammzelltransplantation. Diese kann nur erfolgen, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.
So wie Christian geht es auch vielen anderen Patienten: Alle 15 Minuten erhält ein Patient die Diagnose Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Um zu helfen, organisiert der Fanfarenzug Zell 1959 e. V. daher zusammen mit der DKMS eine Registrierungsaktion in Zell im Wiesental. „Gemeinsam mit Christian möchten wir gegen die Krankheit kämpfen“, sagt Frank Hutschenreuter, Vorstand des Fanfarenzugs. Er weiß: „Nur, wer als potenzieller Stammzellspender registriert ist, kann auch als Lebensretter gefunden werden.“ Dabei ist Christian eine Sache besonders wichtig: „Mit der Aktion kann nicht nur mir geholfen werden, sondern auch jedem anderen Patienten. Denn mit jedem potenziellen Spender steigt die Chance auf Heilung.“
Peter Palme, Bürgermeister der Stadt Zell im Wiesental, sagte sofort seine Unterstützung zu: „Es ist mir ein besonderes Anliegen für die Registrierungsaktion die Schirmherrschaft zu übernehmen.“

(…)

+++ 12.02.2020 +++
Registrierungsaktion für Christian am 07.03.2020 in Zell im Wiesental

Christian leidet an Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Samstag, den 07.03.2020,
zwischen 11 und 16 Uhr
Katholischer Pfarrsaal Zell
Kirchstr. 14
79669 Zell im Wiesental

als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.

Aus aktuellem Anlass bitten wir Personen mit Grippesymptomen und akuten Atemwegserkrankungen, nicht zur Aktion zu kommen, sondern sich online zu registrieren: www.dkms.de.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.