MEDIA CENTER

 

Gemeinsam für Jürgen

Online-Aktion aus Reinheim

Als ehemaliger Ortsvorsteher seines Heimatdorfes Reinheim ist Jürgen viele Jahre hindurch ein Hansdampf in allen Gassen. Unzählige Feste wurden unter seiner Regie zusammen mit vielen Mitstreiter:innen organisiert. Allen voran als Höhepunkt der jährlichen Fastnachtssaison, der legendäre Rosenmontagszug. Jürgen hatte immer ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Nun hat sich das Blatt gewendet und er selbst braucht dringend Hilfe. Jürgen ist an akuter Leukämie erkrankt. Nur durch die Stammzellspende einer geeigneten Spenderin oder eines geeigneten Spenders kann er diese heimtückische Krankheit besiegen. Vor einigen Tagen hat er die erlösende Nachricht erhalten, dass ein passender Spender gefunden werden konnte. Nichtsdestotrotz rufen er und seine Familie weiterhin dazu auf, sich als potenzielle:r Stammzellspender:in registrieren zu lassen. „Es gibt weltweit noch zu viele Patienten, die auf einen passenden Spender warten. Jede neue Registrierung kann ein Leben retten!“

UPDATE-TICKER

+++19.05.2021+++

Traurige Nachricht

Uns hat die traurige Nachricht erreicht, dass Jürgen den Kampf gegen den Blutkrebs verloren hat. Seine Geschichte hat viele Menschen bewegt. Die DKMS wünscht der Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

UPDATE TICKER

+++19.04.2021+++

Gute Nachrichten

Vor einigen Tagen hat Jürgen die erlösende Nachricht erhalten, dass ein passender Spender gefunden werden konnte. Nichtsdestotrotz rufen er und seine Familie weiterhin dazu auf, sich als potenzielle:r Stammzellspender:in registrieren zu lassen: „Es gibt weltweit noch zu viele Patienten und Patientinnen, die auf einen passenden Spender warten. Jede neue Registrierung kann ein Leben retten!“

+++31.03.2021+++
Online-Registrierungsaktion

Jürgen ist an Blutkrebs erkrankt. Wer zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich unter www.dkms.de/juergen ein Registrierungsset bestellen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 verschiebt die DKMS bis auf Weiteres alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender.

Um Patient:innen wie Jürgen auch weiterhin bei der Vermittlung einer passenden Stammzellspenderin oder eines passenden Stammzellspenders unterstützen zu können, ruft die DKMS dazu auf, sich online registrieren zu lassen. Unter www.dkms.de/juergen besteht die Möglichkeit, sich über die Online-Registrierungsaktion für Jürgen das Registrierungsset zu bestellen. Zu diesem Zweck kann der Link zur Aktion über alle Kanäle und weiteren Verbreitungsmöglichkeiten geteilt werden.

Ebenso ist die normale Onlineregistrierung über dkms.de jederzeit möglich!

Aktionsbetreuer:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Demet Kaygusuz
Demet Kaygusuz

Telefon: 0221 940582 3514

E-Mail: kaygusuz@dkms.de

Demet Kaygusuz

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Pressekits

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen: Zur Übersicht Pressekits

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.