MEDIA CENTER

 

Gemeinsam für Maxim und andere!

Aktion am 16. März 2019 in Bornheim bei Landau

Der zweijährige Maxim ist an Blutkrebs erkrankt. Eigentlich ist Maxim ein fröhlicher Junge, der seine Zeit am liebsten mit seiner Mama und der Familie verbringt. Doch aktuell muss Maxim viel Zeit im Krankenhaus verbringen und sein Krankheitsverlauf ist ungewiss. Für zahlreiche Patienten ist eine Stammzelltransplantation die einzige Überlebenschance. Trotzdem findet jeder zehnte Patient immer noch keinen passenden Spender.

Foto Maxim
Maxim ist an Blutkrebs erkrankt - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

+++ 18.03.2019 +++
Der Aktionstag

Große Unterstützung in Bornheim bei Landau: 483 Personen ließen sich im Rahmen der Aktion für Maxim als potentielle Stammzellspender registrieren und stehen somit schon bald dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Zusätzlich dazu wurden 1.144 Euro an Geldspenden eingenommen. Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer!

+++ 13.03.2019 +++
Volle Unterstützung für Maxim!

Karl Keilen, Ortsbürgermeister von Bornheim ruft die Bevölkerung in einer persönlichen Mitteilung zur Unterstützung auf:

„Seitens der Gemeinde würde ich mich freuen, wenn möglichst viele Bornheimerinnen und Bornheimer, soweit sie die Voraussetzungen erfüllen, sich an der Typisierungsaktion beteiligen würden. Im Übrigen unterstützt die Gemeinde die Aktion mit der kostenlosen Bereitstellung des Dorfgemeinschaftshauses. Die katholische und protestantische Kirchengemeinde, die Landfrauen sowie der Diakonieverein unterstützen bei der Bewirtung. Hierfür seitens der Gemeinde herzlichen Dank. Durch Ihr Mitmachen zeigen wir Bornheim als MitfühlDorf und als MitmachDorf. Es lohnt sich.“

Auch das Unternehmen HORNBACH, bzw. deren Stiftung „Menschen in Not“ unterstützt die Aktion, in dem sie einen großen Teil der Registrierungskosten (35 Euro pro Neuspender) übernimmt.

Dazu haben HORNBACH-Mitarbeiter die Möglichkeit, sich während einer firmeninternen Aktion während der Arbeitszeit registrieren zu lassen. Vorbildlich!

 

 

+++ 06.03.2019 +++
Registrierungsaktion am 16.03.2019 in Bornheim bei Landau

Maxim ist an Blutkrebs erkrankt. Sein Krankheitsverlauf ist noch ungewiss. Für zahlreiche Patienten ist eine Stammzelltransplantation die einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Samstag, den 16.03.2019,
zwischen 10 und 17 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus
In den Weppen 1
76879 Bornheim bei Landau

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Aktionsbetreuer

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Olesia Schweizer
Olesia Schweizer

Telefon: 07071 943 2123

E-Mail: schweizer@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Pressekits

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen: Zur Übersicht Pressekits

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.