MEDIA CENTER

 

Gemeinsam für Stefan – Helft mit!

Aktion am 6. April 2019 in Pforzheim

Der 52-jährige Stefan (Thammy) aus Pforzheim hat aplastische Anämie, eine seltene Erkrankung des blutbildenden Systems. Seit der Diagnose im November 2018 war er nahezu ununterbrochen im Krankenhaus, doch die aktuelle Behandlung schlägt nicht an. Um zu überleben, braucht Stefan dringend einen passenden Stammzellspender. Um die schwere Zeit zu überstehen, zieht Stefan seine Kraft besonders aus seiner Familie und seinen Freunden. Im Januar ist Stefan auch Opa geworden. Doch aufgrund seiner Erkrankung war es ihm bisher nicht möglich, seine Enkeltochter richtig kennenzulernen. Das muss sich unbedingt ändern! Um zu helfen, organisieren Stefans Freunde und Familie gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. „Jeder könnte ein Lebensretter sein – hast du heute schon was Gutes getan?“, fragt Stefan.

Bild Stefan
Stefan leidet an einer seltenen Erkrankung des blutbildenden Systems - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

+++ 08.04.2019 +++
Der Aktionstag

127 Personen ließen sich im Rahmen der Aktion für Stefan als potentielle Stammzellspender registrieren und stehen schon bald dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Zusätzlich wurden 1.368 Euro an Geldspenden eingenommen. Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer für die erfolgreiche Aktion!

+++ 29.03.2019 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Stefan ist zweifacher Familienvater und im Januar 2019 Opa geworden, doch seine Enkeltochter konnte er noch gar nicht richtig kennenlernen. Bei Stefan wurde im November 2018 Blutkrebs diagnostiziert, genauer gesagt: schwere aplastische Anämie. Seitdem war er nahezu ununterbrochen im Krankenhaus. Eine Therapie, die Besserung bringen sollte, schlug leider nicht an. Stefans Zustand verschlechterte sich zunehmend, weswegen die Therapie nicht fortgeführt werden kann. Seine einzige Chance ist nun eine Stammzelltransplantation. Stefan kann also nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Um Stefan und allen anderen Patienten zu helfen, lassen seine Freunde und Familie nichts unversucht: Gemeinsam mit der DKMS organisieren sie eine Registrierungsaktion in Pforzheim. Am 01.01.2019 kam meine Tochter und somit auch seine erste Enkelin auf die Welt. Leider konnte er sie noch nicht kennenlernen, da Babys auf seiner Station nicht erlaubt sind. Und das ist unser aller Wunsch! Dass er möglichst schnell und bald sein Enkelkind kennenlernen darf. Dazu brauchen wir eure Hilfe!“, so Melanie Thamm, Stefans Tochter.

 

+++ 27.03.2019 +++
Registrierungsaktion für Stefan am 06.04.2019 in Pforzheim

Stefan leidet an einer seltenen Erkrankung des blutbildenden Systems. Um zu überleben, braucht Stefan dringend einen passenden Stammzellspender. Stefans Freunde und Familie organisieren gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion für Stefan und andere Patienten. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Samstag, den 06. April 2019,
zwischen 13 und 17 Uhr
im Theresiensaal
Brendstraße 35 // Ecke Merkurstraße
75179 Pforzheim

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.