MEDIA CENTER

 

Lars sucht Helden!

Aktion am 19. November 2017 in Wiesbaden

Es war ein Schock für die ganze Familie: Im Sommer erkrankte der achtjährige Lars aus Wiesbaden an Blutkrebs. Um überleben zu können, benötigt er nun dringend eine Stammzellspende. Deshalb organisieren Freunde der Familie gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. Lars Eltern bitten: „Lasst Euch durch einen Wangenabstrich registrieren! Ein kleiner Moment Eurer Zeit kann vielleicht das Leben unseres Sohnes oder eines anderen Patienten retten. Wir danken Euch von Herzen!“

Heroes for Lars
Registrierungsaktion in Wiesbaden "Heroes for Lars!" - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

UPDATE-TICKER

+++ 19.11.2017 +++
Der Aktionstag

Am 19. November folgten 646 „Helden“ dem Aufruf für den kleinen Lars` und ließen sich als potentielle Stammzellspender in der Kerschensteinerschule in Wiesbaden registrieren. Vielen Dank auch an die zahlreichen Geldspenden, die sich insgesamt auf über 5500€ belaufen!

+++ 09.11.2017 +++
Pressemitteilung „Lars sucht Helden!“

Lang anhaltende Appetitlosigkeit, Fieber und Schmerzen in den Beinen lenkten den ersten Verdacht auf eine Virusinfektion. Als sich die Symptome nicht besserten, wurde ein großes Blutbild gemacht. Dieses ergab eine vollkommen unerwartete und zugleich niederschmetternde Diagnose: Blutkrebs! Ein Schock für die ganze Familie. Sofort erfolgte eine Überweisung in die Klinik. Anschließende Chemotherapien brachten viele Nebenwirkungen mit sich.  „Vor etwa 3-4 Wochen erhielten wir dann die Nachricht, dass die Therapien nicht angeschlagen haben und deshalb eine Stammzelltrans-plantation erforderlich sei“, erzählt Lars‘ Mama, niedergeschlagen. „Da Lars halb chinesischer und halb deutscher Abstammung ist, gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Spender als sehr schwierig.“ Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass auch ein Spender mit asiatischen Wurzeln für Lars in Frage kommt, hoffen seine Eltern, dass sich zusätzlich viele Menschen asiatischer Herkunft angesprochen fühlen.

Mittlerweile hat Lars bereits fünf Chemoblöcke hinter sich. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, Lego zu spielen oder aus Bierdeckeln und Verbandkleber Roboter zu bauen wird sein Alltag von Krankenhausaufenthalten bestimmt. Seine Eltern beschreiben Lars als neugierigen Jungen, der genau weiß was er will, der sich immer mit vielen Dingen gleichzeitig beschäftigt und die Gabe hat, andere Menschen für sich einzunehmen. „Die Diagnose Leukämie und die vielen Behandlungen haben das Leben der Familie völlig auf den Kopf gestellt“,  erzählt Petra Bendel, Nachbarin und Hauptinitiatorin der geplanten Registrierungsaktion. „Als ich vor kurzem Lars‘ Mama im Hausflur traf und gesehen habe, wie schlecht es ihr vor Sorge um Lars geht, habe ich beschlossen zu helfen.“

Schnell entstand eine Gruppe von ca. 10 Leuten bestehend aus Freunden, Nachbarn und Kollegen, die nicht lange zögerten und ihre Hilfe anboten. „Die Anteilnahme in unserem Umfeld gibt uns viel Hoffnung und Mut. Wir haben jetzt schon ein großes Maß an Hilfsbereitschaft erfahren. Dafür sind wir sehr dankbar.“

Fragt man Lars nach seinen Träumen, muss er nicht lange überlegen: „Ich möchte Erfinder werden oder Roboter entwickeln, wenn ich groß bin.“ Lars‘ Familie und Freunde wünschen sich nichts sehnlicher, als dass sein Wunsch in Erfüllung geht. Aber dazu brauchen sie die Unterstützung vieler hilfsbereiter Menschen, die bereit sind, ihrem Aufruf zu folgen und sich typisieren zu lassen. Aus diesem Grund hat sich die Gruppe an die DKMS gewandt, um gemeinsam eine große Registrierungsaktion auf die Beine zu stellen. Seitdem sitzen sie zusammen und kümmern sich gemeinsam um die geplante Aktion, suchen viele ehrenamtliche Helfer und verteilen Flugblätter. Die Schirmherrschaft der Aktion hat der Oberbürgermeister von Wiesbaden, Sven Gerich, übernommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Bei einer Sache sind sich alle einig:Was sind schon 5 Minuten Zeit für einen Wangenabstrich, wenn man damit vielleicht ein Menschenleben retten kann?“ Schenken Sie Lars und allen anderen Patienten Hoffnung auf ein zweites Leben!

+++ 08.11.2017 +++
Registrierungsaktion für Lars am 19.November 2017 in Wiesbaden

Der achtjährige Lars aus Wiesbaden hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Sonntag, den 19.11.2017, in der Kerschensteinerschule in Wiesbaden als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Aktionsbetreuer:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Pamela Kölbl
Pamela Kölbl

Telefon: 0221 940582 3526

E-Mail: koelbl@dkms.de

Pamela Kölbl

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Digitale Pressemappen

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen:Zur Übersicht Digitale Pressemappen

Mehr zur Aktion

Weitere Informationen zur Anfahrt und zum Spendenkonto finden Sie unter:www.dkms.de/de/lars-sucht-helden-wiesbaden

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0