MEDIA CENTER

 

Obertrubach hilft!

Online-Aktion aus Obertrubach

Martin aus Obertrubach ist an AML erkrankt, eine akute Form von Leukämie. Die niederschmetternde Diagnose trifft ihn und seine junge Familie aus dem Nichts. Gerade erst in das neue Eigenheim eingezogen, wird bei einer Untersuchung die Diagnose gestellt. Seitdem kämpft er um seine Gesundheit. Als Freiwillige Feuerwehr Obertrubach ist es für uns eine Herzensangelegenheit dort zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Deshalb verstehen wir es als unsere Aufgabe, die DKMS bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Wir rufen zur Registrierung potentielle Stammzellspender:innen auf. Lass uns zusammenhalten und mach bitte mit! Martin braucht Deine Hilfe!

UPDATE

+++19.02.2021+++

Auszug aus der 1. Pressemitteilung

(…)

Ende Dezember erhält Martin, ein Mitglied der Feuerwehr Obertrubach, eine niederschmetternde Diagnose: akute Leukämie. Bis dahin war sein Leben perfekt – Martin hat ein Haus gebaut, einen Baum gepflanzt und eine Familie gegründet. Die schreckliche Nachricht trifft den jungen Vater vollkommen unerwartet.
„Uns ist es ein Herzensanliegen, da zu helfen, wo Hilfe nötig ist,“ erklärt Fabian Hofmann, stellvertretender Kommandant der Wehr. Schnell findet sich in der Wehr eine Gruppe, die Kontakt zur DKMS aufnimmt, um eine Hilfsaktion zu starten. Dies ist in Corona-Zeiten natürlich nicht ganz einfach. Alle Treffen zur Planung müssen digital durchgeführt werden und auch die Wege und Kanäle, Menschen zu erreichen, finden fast ausschließlich im virtuellen Raum statt. Selbst die Registrierung erfolgt in Corona-Zeiten zum Schutz der Bevölkerung online. Jeder, der gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich ganz einfach unter www.dkms.de/obertrubach-hilft registrieren.

(…)

+++11.02.2021+++
Online-Registrierungsaktion

Martin ist an Blutkrebs erkrankt. Wer zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich unter www.dkms.de/obertrubach-hilft ein Registrierungsset bestellen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 verschiebt die DKMS bis auf Weiteres alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender.

Um Patient:innen wie Martin auch weiterhin bei der Vermittlung eines passenden Stammzellspenders unterstützen zu können, ruft die DKMS dazu auf, sich online registrieren zu lassen. Unter www.dkms.de/obertrubach-hilft besteht die Möglichkeit, sich über die Online-Registrierungsaktion für Martin das Registrierungsset zu bestellen. Zu diesem Zweck kann der Link zur Aktion über alle Kanäle und weiteren Verbreitungsmöglichkeiten geteilt werden.

Ebenso ist die normale Onlineregistrierung über dkms.de jederzeit möglich!

Aktionsbetreuer

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Annika Schirmacher
Annika Schirmacher

Telefon: +49 157 80 58 87 14

E-Mail: schirmacher@dkms.de

Annika Schirmacher

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Pressekits

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen: Zur Übersicht Pressekits

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.