MEDIA CENTER

 

Ture sucht Helden!

Aktion am 28. April 2019 in Kiel

Ture aus Kiel braucht dringend Hilfe: Das acht Monate alte Baby leidet an einem lebensbedrohlichen Immundefekt. Eine Stammzellspende ist nun die einzige Überlebenschance, doch bislang konnte weltweit kein passender Spender für das Baby gefunden werden. Für die jungen Eltern ist diese schmerzliche Situation kaum zu ertragen. Um zu helfen, organisieren Freunde der Familie eine Registrierungsaktion mit der DKMS und hoffen auf breite Unterstützung der Kieler Bevölkerung.

Ture Foto
Ture leidet an einem lebensbedrohlichen Immundefekt - Fotos bitte beim Aktionsbetreuer anfragen

UPDATE TICKER

+++ 28.04.2019 +++
Großes Engagement in Kiel

1.520 Personen ließen sich im Rahmen der Aktion für Ture als potentielle Stammzellspender registrieren und stehen bald dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Zusätzlich wurden etwa 9.200 Euro an Geldspenden eingenommen. Für diese erfolgreiche Aktion danken wir allen Helfern und Unterstützern!

+++ 24.04.2019 +++
Auszug aus der 2. Pressemitteilung: Interview DKMS Mitarbeiterin

Wie läuft die Registrierung am Aktionstag ab?

Demet Kaygusuz: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung erfolgt die Registrierung mit Wattestäbchen per Wangenschleimhautabstrich. Für den Spender ist das zunächst eine Sache von 5-10 Minuten. Damit ist der erste Schritt getan, um einem Menschen das Leben retten zu können.

[…]

Wann kommt man als Stammzellenspender in Frage?

Demet Kaygusuz: Die Gewebemerkmale von Patient und Spender müssen nahezu hundertprozentig übereinstimmen, damit eine Transplantation erfolgreich durchgeführt werden kann. Die Übereinstimmung der Gewebemerkmale zweier Menschen ist allerdings äußerst selten. Deshalb ist es sehr wichtig, dass so viele Menschen wie möglich als potenzielle Stammzellspender registriert sind, denn nur so können „genetische Zwillinge“ auch tatsächlich gefunden werden.

Was geschieht mit den Proben, die abgegeben werden?

Demet Kaygusuz: Alle Proben werden sofort nach der Aktion ins Labor gebracht und analysiert. Entscheidend für eine erfolgreiche Übertragung der Stammzellen ist die Übereinstimmung von mindestens acht Gewebemerkmalen zwischen Patient und Spender. In unserem Labor werden bei allen neu aufgenommenen Spendern zwölf Gewebemerkmale bestimmt. Durch diese hochauflösende Typisierung wird der Spendersuchlauf deutlich verkürzt.

+++ 18.04.2019 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Ture kann nur gesund werden, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. „Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, weiß Demet Kaygusuz, Mitarbeiterin der DKMS.  Freunde der Familie haben sofort eine Initiativgruppe begründet, die gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion in Kiel organisiert.

+++ 12.04.2019 +++
Registrierungsaktion für Ture und andere am 28.04.2019 in Kiel

Ture leidet an einem lebensbedrohlichen Immundefekt. Zum Überleben braucht er dringend eine Stammzellspende. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Sonntag, den 28. April 2019,
zwischen 12 und 17 Uhr
Lille Brauerei
Eichkamp 9c 
24116 Kiel

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.