MEDIA CENTER

2. Juli 2019, Pressemitteilung in Partner & Netzwerk

Gemeinsame Registierungsaktion von DKMS und GZSZ

Registrierungsaktion in der Metropolis Halle am Filmpark Babelsberg - Auch viele GZSZ-Stars sind an dem Tag bei der großen Aktion dabei

Tübingen/Berlin, 2. Juli 2019: Seit kurzem stellt sich der Seriencharakter Laura Lehmann (Chryssanthi Kavazi) bei GZSZ einer neuen Herausforderung: Ihre Rolle ist an Aplastischer Anämie erkrankt und bangt um ihr Leben. Mit einer großen Registrierungsaktion in der Metropolis Halle am Sonntag, 28. Juli 2019, bieten RTL, der Filmpark Babelsberg und UFA Serial Drama zusammen mit der DKMS allen Fans der Serie und Interessierten die Möglichkeit, sich als potenzielle Lebensretter für Blutkrebspatienten bei der DKMS zu registrieren.

Für Chryssanthi Kavazi, die sich für ihre Rolle der erkrankten Laura Lehmann intensiv mit dem Thema Blutkrebs auseinandergesetzt hat, ist die Registrierungsaktion ein besonderes Anliegen: „Ich hoffe sehr, dass die Zuschauer mit Lauras Geschichte mitfiebern und wir es damit schaffen, möglichst vielen die Krankheit näherzubringen, um so die DKMS mit einem Aufruf zu unterstützen. Vielleicht ist irgendwo da draußen Euer genetischer Zwilling, der Eure Hilfe braucht und dem Ihr damit das Leben retten könntet. Also: Bitte macht mit und lasst Euch registrieren!

GZSZ-Stars kommen zur Aktion

Die Registrierungsaktion findet in der Metropolis Halle in Zusammenarbeit mit dem Filmpark Babelsberg am Sonntag, 28. Juli 2019, von 12 bis 16 Uhr, statt. Während dieser Zeit sind alle GZSZ-Fans und Interessierte aufgerufen, vorbeizukommen, um sich bei der DKMS als potenzielle Lebensretter zu registrieren. Vor Ort sind dann auch GZSZ-Stars anzutreffen, die die Aktion ebenfalls unterstützen. Alle, die sich an dem Tag registrieren lassen, erhalten anschließend 50 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt im Filmpark Babelsberg.

„Die gemeinsame Aktion mit RTL, dem Filmpark Babelsberg und UFA Serial Drama ist eine tolle Gelegenheit, mit vielen jungen Menschen in Kontakt zu kommen und sie über die Dringlichkeit einer Registrierung als Stammzellspender zu informieren“, sagt Dr. Elke Neujahr, Geschäftsführerin der DKMS. „Junge Menschen sind als Lebensretter für Blutkrebspatienten besonders wichtig. Daher freuen wir uns, in dieser Zielgruppe einen so bekannten Medienpartner zu haben!“

Joachim Kosack, Geschäftsführer UFA GmbH und UFA SERIAL DRAMA, über die geplante Registrierungsaktion: „Wir freuen uns sehr, wieder gemeinsam mit RTL, der DKMS und dem Filmpark Babelsberg einladen zu können. Nach der überaus erfolgreichen Registrierungsaktion im Jahr 2014, bei der sich nicht nur zahlreiche Schauspieler*innen von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ typisieren und registrieren ließen, sondern insgesamt über 1.500 Frauen und Männer, hoffen wir erneut auf eine große Beteiligung im gemeinsamen Kampf gegen lebensbedrohliche Erkrankungen wie Aplastische Anämie und Leukämie.“

Sonntag, 28. Juli 2019
12 bis 16 Uhr
Metropolis Halle
Großbeerenstraße 200, 14482 Potsdam

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Karsten Meier
Karsten Meier

Telefon: 0221 940582 3330

E-Mail: meier@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.