MEDIA CENTER

1. August 2019, News in Partner & Netzwerk

DKMS ans W:O:A: Glückwunsch zum 30. Geburtstag & Danke!

DKMS-Spender, Patienten, Prominente und weitere Unterstützer gratulieren dem W:O:A-Team und präsentieren ein Glückwunschvideo

Seit 2014 unterstützen die Veranstalter des weltweit größten Heavy-Metal-Festivals die Arbeit der DKMS. Auslöser des außerordentlichen Engagements war die Erkrankung von Melissa, Tochter des 2018 verstorbenen Wacken-Produktionsleiters Thomas Hess, die auf eine Stammzellspende angewiesen war.

Eine Unterstützerin der ersten Stunde ist Metal-Ikone Doro Pesch, die sich 2014 beim W:O:A als Spenderin registrieren ließ. Sie sagt: „Hallo, liebe Freunde, liebe Metalheads, liebe Fans! Ja, ich gratuliere Wacken zum 30-Jährigen – wow, was für eine Zahl! Und vielen, vielen Dank für den super Support für die DKMS – unglaublich, so viele Menschenleben gerettet! Macht weiter so! Keep on walking! Ich danke Euch, wir danken Euch. Bis ganz bald! Metal!“

Comiczeichner Rötger Feldmann alias Brösel hat folgende Botschaft: „Davor ziehe ich meinen Hut, Leute. Dass Ihr so toll geholfen habt!“

Auch Festival-Legende Mambo Kurt ist mit dabei: „Hier ist Mambo Kurt, und ich gratuliere dem Wacken für 30 Jahre Metal-Wahnsinn im hohen Norden. Außerdem danke ich dem Wacken für sein Engagement in Sachen DKMS. Weiter so – Rock on!“ 

Die Band Powerwolf unterstützt seit Jahren das Anliegen der DKMS und freut sich über den Support des W:O:A-Teams. Falk Maria Schlegel und Attila Dorn: „Hey liebes Wacken-Team. Herzlichen Glückwunsch zum 30-Jährigen. Stell‘ man sich mal vor … 30 Jahre Wacken. Und besonders herzlichen Dank für Euren Einsatz für die DKMS. Ich kann es nur empfehlen – lasst Euch registrieren. Rettet Menschenleben. Ich bin registriert, Attila ist registriert. Ihr könnt Menschenleben retten. Ganz tolle Sache, die das Wacken Open Air unterstützt – mit der DKMS zusammen.“

Adam „Nergal“ Darski, Frontmann der polnischen Black-Metal-Band „Behemoth“ bringt es auf den Punkt. „Glückwunsch Wacken – nicht nur dazu, dass Ihr das größte Metalfestival weltweit seid, sondern insbesondere dafür, dass Ihr die DKMS unterstützt. Skål! Keep it Metal! Dankeschön! Thank you so much!

Nils Haarhues aus Oldenburg hatte dank einer Stammzellspende ebenso wie Nergal eine neue Lebenschance erhalten. Während seiner Transplantation hatte er sich zwei Ziele gesetzt: wieder auf dem „heiligen Acker“ des W:O:A zu stehen und sein großes Vorbild Nergal zu treffen. „Thomas, Holger, liebes Wacken-Team, auch von mir alles Gute zum 30. Geburtstag – geiles Festival! Ich hatte auch Leukämie. Mein Ziel war es, 2014 nach meiner Transplantation wieder auf dem ‚heiligen Acker‘ zu stehen. Ich habe es geschafft, dank der DKMS. Ich finde es mega geil, dass Ihr diese jedes Jahr seit 2014 supportet. Auch 2019 ist die DKMS wieder dabei. So wie ich – und wir werden wieder ein großes Fest haben!“

Robert Adam, Leiter Blutspendedienst Klinikum Itzehoe, und sein Team gratulieren ebenfalls – sie sind seit 2014 als engagierte Helfer vor Ort. „30 Mal Wacken Open Air – wow! Was für eine Karriere. So klein habt Ihr angefangen. Und jetzt seid Ihr die Größten – auch dann, wenn es darum geht, Leben zu retten. Denn durch Eure Mithilfe konnten so viele Metalheads Blut spenden. Vielen Dank dafür, und wir wünschen Euch für die nächsten 30 Male viel Erfolg!“

Auch echte Lebensretter gratulieren, darunter Student Nils Dahmen aus Köln, der sich 2015 auf dem W:O:A registrieren ließ und für einen Patienten Knochenmark spendete. „Liebes Wacken, alles Gute zum 30. Geburtstag, und vielen Dank für die Unterstützung der DKMS. Ich war 2015 auf dem Wacken, habe mich registrieren lassen und war ein Jahr später Stammzellspender. Das ist echt kein großer Aufwand, um Menschenleben zu retten. Also macht das – es lohnt sich.“

Till Hammann, der sich 2014 auf dem ‚heiligen Acker‘ registrieren ließ, schenkte kürzlich mit einer Stammzellspende einem Erkrankten eine Lebenschance. Er sagt: „Liebes Wacken, herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Rock im Norden! Danke für die Unterstützung der DKMS. Keep on Rocking!“

„Liebes Wacken-Team, herzlichen Glückwunsch zu dreißig Jahre Festival und vor allen Dingen danken wir ganz herzlich für die tolle Unterstützung – Rock on!“, fasst Kristin Breuer, Chief Communications Officer der DKMS nochmal zusammen.

Ein ganz besonderes „Geschenk“ hat die DKMS darüber hinaus für alle im Gepäck: Seit Beginn der Kooperation 2014 haben sich bislang mehr als 7300 Metal-Fans registrieren lassen, es sind nun 34 Metal-Fans aus den Wacken-Aktionen, die Stammzellen für Patienten gespendet haben.

Die DKMS dankt allen Beteiligten herzlich!

Noch bis einschließlich Samstag, 3. August, können sich Festivalbesucher als Stammzellspender registrieren lassen – am DKMS-Stand im Camp der Wacken Foundation oder am Stand der Initiative „Wacken hilft“ an der Hauptstraße im Ort Wacken.

Parallel läuft ein großer Online-Aufruf zur Registrierung. Alle Informationen sowie Möglichkeiten zur Registrierung finden Sie hier: dkms.de/wacken2019

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.