MEDIA CENTER

11. Juli 2019, News in Partner & Netzwerk

Im DKMS-Talk: GZSZ-Star Chryssanthi Kavazi

Die Schauspielerin über ihre Rolle als schwer kranke Patientin

Seit vielen Jahren unterstützt das Team von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) die DKMS aktiv im Kampf gegen Blutkrebs und lenkt regelmäßig die Aufmerksamkeit auf die Arbeit der gemeinnützigen Organisation. Zurzeit ist das Thema sogar Teil des Handlungsstrangs der RTL-Erfolgsserie, die von UFA Serial Drama produziert wird. Dabei wird auf allen möglichen Kanälen zur Registrierung als potenzieller Stammzellspender aufgerufen. Das DKMS-Redaktionsteam hat darüber mit der Schauspielerin Chryssanthi Kavazi gesprochen, die in ihrer Rolle als Laura Weber die Schockdiagnose Aplastische Anämie erhält und auf eine lebensrettende Stammzelltransplantation angewiesen ist.

Liebe Chryssanthi, das Engagement von GZSZ für die DKMS ist über die Jahre zu einer schönen Tradition geworden. Ist dieses uneigennützige Engagement etwas, was euren Cast ausmacht?

 Auf jeden Fall. Wir Schauspieler und das ganze Team hinter der Kamera sind immer bereit, Menschen zu helfen, und kümmern uns auch um das Wohl der anderen. Ich denke, wenn man das Privileg hat, von so vielen Menschen jeden Abend im TV gesehen zu werden, ist es das Wenigste, anderen Menschen damit auf irgendeinem Weg auch zu helfen – von Krankheitsgeschichten, die wir mit der Rolle erzählen und mit denen wir auch Lösungswege zeigen, bis hin zu Schirmherrschaften und konkreten Einsätzen bei Veranstaltungen. Wenn wir damit Aufmerksamkeit erreichen und gehört werden, sind wir immer dafür zu haben, und es macht uns glücklich.

In deiner Rolle erkrankst du an Aplastischer Anämie, einer schwerwiegenden Erkrankung des blutbildenden Systems. Ist es eine Herausforderung, sich darauf vorzubereiten, sowohl schauspielerisch als auch persönlich?

 Als ich erfahren habe, dass meine Rolle Laura an Aplastischer Anämie erkrankt, musste ich erstmal schlucken. So eine schwerwiegende Krankheit zu spielen, an der viele Menschen erkranken, die dann um ihr Leben kämpfen, ist für mich eine große Herausforderung, und davor habe ich enormen Respekt. Ich freue mich aber auch, dass ich die Geschichte mit Laura erzählen darf, um unseren Zuschauern diese Krankheit nahezubringen und zu zeigen: Gemeinsam können wir helfen und Patienten Lebenschancen ermöglichen.

Ist dir im Zuge dessen durch den Kopf gegangen, wie schnell es gehen kann, dass eine schwere Erkrankung plötzlich und unvermittelt auftritt und das Leben verändert?

Ich war schon immer ein Mensch, der viel Wert auf seine Gesundheit gelegt hat und sich leider auch mit Krankheiten im Bekanntenkreis auseinandersetzen musste. Deswegen lebe ich mein Leben sehr bewusst, und mir ist klar, dass die Gesundheit das größte Gut ist, das wir haben, und es ist durch kein Geld der Welt ersetzbar.

Hast du dich vielleicht auch mit an Blutkrebs erkrankten Patienten ausgetauscht?

Ich habe durch Zufall eine alte Bekannte wiedergesehen, die vor ein paar Jahren einen Spender für ihren Sohn gesucht hat. Der Junge war an Leukämie erkrankt und auf eine Stammzelltransplantation angewiesen. Sie hat mir von der harten Zeit nach der Diagnose und der verzweifelten Suche nach einem passenden Spender erzählt. Das ging mir ziemlich nahe und hat mich lange begleitet. Aber das Überwältigende dabei ist, dass sie eine große Spendenaktion auf die Beine gestellt hat und dass im weltweiten Suchlauf ein Spender für den Kleinen gefunden wurde. Er kann nun hoffnungsvoll in die Zukunft schauen – kann es etwas Schöneres geben?

Bist du in deinem privaten Umfeld schon einmal allgemein mit dem Thema Krebs in Berührung gekommen?

Leider ja, und es gibt Krebsarten, bei denen einem die Hände gebunden sind und es wenig Hoffnung gibt. Es ist erschreckend, wie viele Menschen daran erkranken, darunter auch viele junge Leute. Was mir wichtig ist herauszustellen: Im Kampf gegen Blutkrebs können wir aktiv werden und zusammen Menschen mobilisieren, damit die Datei der DKMS immer größer wird und die Chancen auf Leben für Patienten steigen.

Wie lautet dein Appell an die Fans?

Ich hoffe sehr, dass die Zuschauer mit Lauras Geschichte mitfiebern werden und wir es damit schaffen, möglichst vielen die Krankheit näherzubringen, um so die DKMS mit einem Aufruf zu unterstützen. Vielleicht ist irgendwo da draußen Euer genetischer Zwilling, der Eure Hilfe braucht und dem Ihr damit das Leben retten könntet. Also: Bitte macht mit und lasst Euch registrieren!

Helfen als Herzensangelegenheit

Von der Fiktion in die Realität – denn es ist RTL, dem Filmpark Babelsberg, UFA Serial Drama sowie den GZSZ-Schauspielern eine Herzensangelegenheit, aktiv im Kampf gegen Blutkrebs zu helfen und so Menschen zu mobilisieren, Spender zu werden. Am 23. Juli wird im TV im Mauerwerk eine Registrierungsaktion durchgeführt. Am 28. Juli wird es dann im Filmpark Babelsberg eine Registrierungsaktion für die Fans geben, alle Informationen finden Sie hier!

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.