MEDIA CENTER

20. Oktober 2017, News in Medizin & Forschung

Forschung rettet Leben

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Schetelig

Prof. Dr. med. Johannes Schetelig ist Leiter der Clinical Trials Unit (CTU), der wissenschaftlichen Forschungseinheit der DKMS in Dresden. Als Mediziner arbeitet er seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation und ist auf internationaler Ebene eng verzahnt mit anderen Forschungsgruppen.

Herr Professor Schetelig, warum ist es wichtig für die DKMS, eine eigene Forschungseinheit im Bereich der Blutkrebsforschung sowie Förderprogramme für Stipendiaten ins Leben zu rufen?
Weil wir den medizinischen Fortschritt vorantreiben wollen und müssen, um die bestmögliche Behandlung für Patienten mit Blutkrebs zu finden – und um die Stammzelltransplantation wirksamer zu machen. Es sterben einfach noch zu viele Menschen.

Wo sehen Sie konkrete Ansätze für Forschung?
Die Stammzell- oder Knochenmarktransplantation ist ein wichtiges und etabliertes Element in der Behandlung von Blutkrebs. Zu den biologischen Grundlagen dieser Behandlung besteht aber weiterhin Forschungsbedarf: Warum besiegt etwa ein Patient seine Erkrankung durch die Transplantation und bei einem anderen Patienten kommt es zu Komplikationen oder gar zum Rückfall der Erkrankung? An diesen und anderen Fragen wollen wir weiterforschen.

Es geht ganz gezielt um eine bessere Auswahl von unverwandten Stammzellspendern. Warum?
Das ist einfach zu erklären: Wenn es uns gelingt, noch mehr darüber herauszufinden, wie Spender und Patient besser zusammenpassen, treten weniger Probleme nach einer Transplantation auf und Rückfälle können vermieden werden. Patienten profitieren von solcher Forschung unmittelbar.

Wie kann man sie unterstützen?
Wir brauchen mehr Cutting-edge-Forschung weltweit, offensiv, in vielen Ländern der Welt – und Geld, um diese Forschung zu finanzieren. Das Ziel der DKMS ist es, den Blutkrebs zu besiegen und das Leben von Menschen zu retten – so effektiv und oft wie möglich! Es gibt viele Wege, dabei zu helfen.

 

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Sonja Krohn
Sonja Krohn

Telefon: 0221 940582 3326

E-Mail: krohn@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.