MEDIA CENTER

5. Oktober 2017, News in Medizin & Forschung

DKMS Forschung: HAMLET Studie genehmigt

Klinische Prüfung zum Vergleich der Blutstammzelltransplantationen von partiell-passenden unverwandten Stammzellspendern mit haploidenten verwandten Stammzellspendern

Immer noch gibt es viele offene Fragen bei der Behandlung von Blutkrebs. Mit ihrer Forschungseinheit, der Clinical Trials Unit (CTU), arbeitet die DKMS in verschiedenen Forschungsprojekten aktiv daran, auch den wissenschaftlichen Fortschritt im Kampf gegen Blutkrebs voranzutreiben und damit die Behandlungsmethoden für Patienten effektiver zu machen. Für die zweite eigene Studie HAMLET hat die DKMS im Juni 2017 die Genehmigung der Bundesoberbehörde erhalten. HAMLET ist eine klinische Prüfung zum Vergleich der Blutstammzelltransplanationen von partiell-passenden unverwandten Stammzellspendern mit halpoiden verwandten Stammzellspendern.

Lesen Sie mehr zur dieser Studie in unserem Blog Insights.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Christian Khalil
Christian Khalil

Telefon: 0221 940582 3332

E-Mail: khalil@dkms.de

Links

Immer auf dem Laufenden bleiben

Sie können sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren und werden über Neuigkeiten informiert.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.