Nach Stammzelltransplantation: „Ich werde wieder nach Wacken fahren!“ › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

28. Juli 2023, News in Spender & Patienten

Nach Stammzelltransplantation: „Ich werde wieder nach Wacken fahren!“

Metalguard Olli richtet sich mit großer Bitte an die Wackenfans

Viele Jahre war Olli (43) als Metalguard vor der Louder Stage auf dem Wacken Open Air (W:O:A) im Einsatz. Als 2022 eine akute myeloische Leukämie (AML) bei ihm diagnostiziert wurde, rief die DKMS gemeinsam mit dem Wackenteam zur Registrierung für ihn auf. Seit vielen Jahren unterstützt das Team rund um die Gründer Holger Hübner und Thomas Jensen die Arbeit der gemeinnützigen Organisation. Die Solidarität war riesig. Mehr als 1300 Metalfans kamen während des Festivals an den DKMS Registrierungsstand im Camp der Wacken Foundation und wurden dort zu potenziellen Lebensretter:innen. Einige Zeit später wurde für Olli im weltweiten Suchlauf ein geeigneter Stammzellspender gefunden, und er kämpft sich seither zurück ins Leben. Jetzt wendet der Familienvater sich mit einer ganz besonderen Nachricht an die Besucher:innen des diesjährigen W:O:A.

Olli ist ein echter Metalhead: Fast sein halbes Leben steht er bereits auf dem „heiligen Acker“ von Wacken vor der Louder Stage und engagiert sich als Einsatzleiter der Metalguards für den glatten Ablauf der Show und für die Sicherheit der Fans. Ohne Menschen wie ihn wäre das Festival nicht das, was es ist – ein legendäres Treffen von Metalfans aus der ganzen Welt, die friedlich miteinander feiern!

Doch 2022 musste Olli seinen Platz vor der Louder Stage (früher Party Stage) – einer der drei großen Hauptbühnen – schweren Herzens räumen. Anstelle der Vorfreude auf den Festivalsommer brachen Angst und Unsicherheit in sein Leben ein: Er war an akuter myeloischer Leukämie erkrankt. Auch seine Familie, Freund:innen und Arbeitskolleg:innen bangten um das Leben des damals 42-Jährigen. Schnell war klar: In Ollis Fall konnte nur noch eine Stammzellspende den Blutkrebs besiegen.

Beim Team des W:O:A und seinen Fans sorgte die Nachricht für großes Aufsehen, Bestürzung – und für eine Welle der Solidarität. Schon seit Jahren arbeitet das Wackenteam eng mit der DKMS zusammen und mobilisiert die Metalfans zur Registrierung. 2022 lautete der Appell: Gemeinsam für Olli und andere. Auch Ollis beste Freundin und Arbeitskollegin Jessica setzte damals alle Hebel in Bewegung, um ihm zu helfen – mit großem Erfolg: Die Metalfans folgten dem Aufruf und demonstrierten den starken Zusammenhalt in der Szene. 1.300 Menschen registrierten sich allein während des Festivals für den Metalguard aus Geinsheim und andere an Blutkrebs erkrankte Menschen.

Hier hat Hilfsbereitschaft Tradition

Eine Hilfsbereitschaft, die auf dem weltweit größten Metalfestival schon längst zur Tradition geworden ist: Seit 2014 leistet das Team des Wacken Open Air (W:O:A) mit den Gründern Holger Hübner und Thomas Jensen einen großen Beitrag dazu, die DKMS Datei zu vergrößern und so die Chancen auf einen „Treffer“ im weltweiten Suchlauf für Patient:innen wie Olli zu erhöhen.

Ursprünglicher Auslöser für das beeindruckende Engagement des W:O:A-Teams war die Erkrankung von Melissa, der Tochter des 2018 verstorbenen Wacken-Produktionsleiters Thomas Hess. Seither haben sich mehr als 11.000 Wackenfans bei der DKMS in Deutschland registriert – entweder während des Festivals am DKMS Aktionsstand oder per kostenloser Bestellung des Registrierungssets online unter www.dkms.de/wacken.

73 von ihnen konnten bereits Stammzellen spenden und gaben so Patient:innen in 22 Ländern eine zweite Lebenschance.

Auch Metalfan Olli konnte geholfen werden. Die Suche nach seinem perfekten Match verlief erfolgreich, und es wurde im weltweiten Suchlauf ein geeigneter Lebensretter für ihn gefunden: Eine Stammzellspende gab Olli, Ehefrau Sabrina, seinem Sohn und dem Freundeskreis neuen Mut und die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft.

Nach der Spende musste sich sein Körper auf das neue Immunsystem einstellen, das die Stammzellspende mit sich bringt. Er musste sich schonen und große Menschenmassen wegen der Ansteckungsgefahr meiden. Doch es geht ihm wöchentlich besser: „Es war ein langer, harter Weg, aber dank meiner Frau Sabrina, die den Spagat zwischen zu pflegendem Mann und Sohn gemeistert hat, habe ich jeden Stein überwunden.“

Heute ist Olli durch die Krankheit bewusst geworden, wie sehr sich Dinge verändern können: „Mitte Juni war es genau ein Jahr her, dass ich ins Krankenhaus gekommen bin und die Diagnose Leukämie erhalten habe. Und genau ein Jahr später bin ich mit meiner Wiedereingliederung in meinen Hauptberuf fertig.“ Besonders gerührt ist Olli von dem Mitgefühl und dem unnachahmlichen Engagement des Wackenteams rund um Holger Hübner und Thomas Jensen sowie der gesamten Metalfamilie im vergangenen Jahr: „Ich möchte mich bei euch allen für die große Anzahl von Typisierungen und Mut machenden Nachrichten bedanken. Der Wahnsinn, wer sich alles bei mir gemeldet hat, den ich noch von früher kannte oder jetzt kennenlernen durfte.“

Es ist ihm eine Herzensangelegenheit, dass noch vielen weiteren Patientinnen und Patienten geholfen werden kann und sie von den Menschen das Signal erhalten: Wir lassen euch nicht allein, wir sind für euch da.

Daher richtet er an alle Metalheads, die sich bisher noch nicht bei der DKMS registriert haben, einen klaren Wunsch: „Ich bin sehr froh, dass ein Spender für mich gefunden wurde. Dies wünsche ich auch allen anderen Patient:innen, die auf eine Stammzelltransplantation angewiesen sind und aktuell auf eine positive Nachricht warten! Deshalb: Registriert euch auch in diesem Jahr wieder fleißig am DKMS Stand auf dem heiligen Acker des Wacken Open Air. Danke euch allen, danke liebes Wackenteam – danke, liebe Metalfamily! Ihr seid großartig.“

Auch wenn er in diesem Jahr noch große Events nach der Erkrankung meiden muss, ist für ihn klar: „Ich werde wieder nach Wacken fahren, das steht fest! See you in Wacken – rain or shine.“

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: +49 221 94 05 82-3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

DKMS Donor Center
gemeinnützige GmbH

Corporate Communications

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

+49 221 94 05 82-3301

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0