DKMS hilft krebskranken Kindern in der Ukraine › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

9. März 2022, News in Organisation & Transparenz

DKMS hilft krebskranken Kindern in der Ukraine

DKMS bringt junge Patient:innen in deutsche Kliniken

Es herrscht Krieg in Europa. Bilder von Zerstörung und Elend gehen um die Welt. Menschen fliehen oder bitten verzweifelt um Hilfe. Die DKMS ist eine internationale Organisation und denkt nicht in Ländergrenzen. Denn Leid und Krankheiten sind nicht durch Ländergrenzen aufzuhalten. Wir wollen helfen, unter allen Umständen und sind froh, dass selbst in diesen Zeiten, selbst unter dem direkten Einfluss des Krieges, Menschen in den betroffenen Gebieten geholfen werden kann. Am vergangenen Wochenende ist es uns gelungen, sieben krebskranke Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren und ihre Begleitpersonen aus der Ukraine über Polen in deutsche Kliniken zu bringen.

Die Mitarbeiter:innen der DKMS in Polen beteiligen sich bereits seit Tagen an der Kampagne der Polnischen Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie sowie Professor Wojciech Młynarski von der Medizinischen Universität Lodz und organisieren medizinische Transporte für Kinder aus der Ukraine, damit sie ihre Behandlung in Polen fortsetzen können. Denn dieser Krieg hat immense Auswirkungen: Derzeit können in der Ukraine keine Stammzelltransplantationen stattfinden. Unter den aktuellen Bedingungen ist es zu riskant, mit der Konditionierung einer Patientin oder eines Patienten zu beginnen. Das Risiko, das Krankenhaus aufgrund von Angriffen verlassen zu müssen, ist viel zu hoch. Deshalb hat die DKMS, insbesondere ihr Standort in Polen, damit begonnen, krebskranke Kinder aus der Ukraine nach Polen zu bringen. Dort können sie transplantiert werden. Doch seit Ende vergangener Woche zeichnete sich zunehmend ab, dass die polnischen Kinderkliniken überlastet sind.

Anfrage am Freitagabend

Am vergangenen Freitagabend erreichte die DKMS schließlich die Anfrage, ob die DKMS am Wochenende die Reise von Kindern aus der Ukraine in deutsche Kliniken unterstützen könnte. Zwei Mitarbeiterinnen aus Deutschland und Polen haben daraufhin sofort damit begonnen, zu telefonieren, zu recherchieren und einen reibungslosen Shuttle zu organisieren – auf polnischer und auf deutscher Seite. Doch wie erhalten die Krankenhäuser die Krankenakten? Dürfen die Patient:innen ohne Pässe einreisen? Nach Gesprächen mit der Charité in Berlin, dem Bundesgrenzschutz und Kolleg:innen in Polen, stand schließlich fest: Die DKMS bringt sieben Patientenkinder im Alter von fünf bis 16 Jahren von Polen (dort sind sie auf ihrer Flucht in einem Krankenhaus in der polnischen Stadt Małogoszcz gestrandet) in Kliniken nach Frankfurt, Mainz und Heidelberg. Ein polnischer Fahrer bringt die Kinder mit ihren Begleiter:innen – insgesamt 15 Menschen – an die deutsch-polnische Grenze nach Görlitz. Dort übernimmt sie ein Taxiunternehmen, das sich sofort bereit erklärt, die Patient:innen mit zwei Kleinbussen quer durch Deutschland in Kliniken zu bringen. Treffpunkt für die Übernahme der Reisegruppe ist auf dem Rastplatz An der Neiße in Görlitz. Von da aus geht es weiter nach Westen.

Große Erleichterung: Die Kinder sind in ihren Ziel-Krankenhäusern angekommen

In der Nacht zu Montag war es dann endlich soweit: alle Patient:innen sind in ihren Ziel-Krankenhäusern angekommen – eine riesige Erleichterung. Da für einige Patient:innen die Suche nach passenden Stammzellen und die Organisation einer Transplantation bereits gestartet war, geht es jetzt darum, schnellstmöglich an alle relevanten medizinischen Unterlagen zu kommen und umzuplanen.

Das Wichtigste für den Moment jedoch ist: Sieben schwer erkrankte Kinder sind nun in Sicherheit und können weiter behandelt werden. Aber es wird noch viele weitere ukrainische Patient:innen geben, die dringend einen Krankenhausplatz und unsere vereinte Hilfe benötigen.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Sonja Krohn
Sonja Krohn

Telefon: 0221 940582 3326

E-Mail: krohn@dkms.de

Sonja Krohn

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0