MEDIA CENTER

26. Juli 2022, News in Spender & Patienten

Wacken-Metalguard sucht Spender:in!

Seit langem sorgt Metalguard Olli auf dem Wacken Open Air für die Sicherheit der Besucher:innen und Bands – jetzt ist er an Leukämie erkrankt und braucht selbst einen Schutzengel.

Faster, harder, louder! Seit vielen Jahren ist Olli Einsatzleiter der Metalguards im Graben der Louder Stage, einer der drei Hauptbühnen auf dem legendären Wacken Open Air (W:O:A). Ob headbangende Besuchermassen, dröhnende Boxen oder Dezibelwerte im dreistelligen Bereich – bis vor einigen Monaten wirft den Metalfan nichts so leicht aus der Bahn. Doch nach der Rückkehr aus dem Osterurlaub fühlt er sich zunehmend schlechter – und eine Schockdiagnose stellt sein Leben auf den Kopf.

Zuverlässig, hilfsbereit, gesellig – so beschreiben Menschen Olli, die ihn schon seit Jahren kennen. Wenn er nicht gerade beruflich die Straßen im Raum Groß-Gerau für die Straßenmeisterei Hessen in Schuss hält, liebt es der gebürtige Bauschheimer (bei Rüsselsheim), sich seiner Musikleidenschaft zu widmen, im E-Dart mit seinen Freunden zu messen oder mit seinem Sohn Marvin Lego-Modelle zusammenzubauen. Für Familie und Freunde, so seine Frau Sabrina, sei er ohnehin immer da: „Er versucht immer, von unserer kleinen Familie und auch von seinen Freunden alle Probleme fernzuhalten“, erklärt sie. „Die Rolle des Beschützers ist ihm quasi angeboren.“ Die verkörpert Olli auch bei seinem jährlichen Einsatz beim Wacken Open Air (W:O:A).

Dort steht er seit 22 Jahren jedes Jahr als Metalguard im Graben der Louder Stage – einer der drei Hauptbühnen des Festivals – und kümmert sich darum, dass die Fans und Bands das gemeinsame Musikfestival sicher genießen können. Doch in diesem Jahr muss der 42-Jährige seinen Posten zum ersten Mal räumen. Denn kurz nach dem Osterurlaub der Familie geht es Olli in kürzester Zeit immer schlechter. „Er hatte mit entzündetem Zahnfleisch zu kämpfen und das Schlucken, Essen und Trinken fielen ihm zunehmend schwerer. Nach drei Tagen ist er zusammengebrochen und ich musste den Notarzt rufen“, erinnert sich Ehefrau Sabrina.

Nachdem im Krankenhaus Groß-Gerau Eisenmangel und Blutarmut bei dem Familienvater festgestellt wurden, gingen die Untersuchungen im Uniklinikum Mainz weiter. Nach einem Tag dann die Schockdiagnose: Akute myeloische Leukämie. Ollis beste Freundin Jessica erinnert sich daran, wie tief der Schock bei Familie und Freunden gesessen hat. „Wir wollten das nicht wahrhaben. Erst kurz zuvor hatten wir einen guten Freund an die Leukämie verloren. Jetzt nicht auch noch Olli.“ Auch für seinen 13-jährigen Sohn Marvin beginnt eine schwierige Zeit. Wie seine Mutter vermisst er seinen Vater. Nur einmal wöchentlich kann er ihn, wenn es ihm gut geht, für eine Stunde im Besucherzimmer sehen.

Der erste Schritt ist geschafft

Doch mittlerweile hat Olli einen ersten Schritt geschafft. Die erste Chemotherapie hat er gemeistert. „Und die nächste haben wir schon fest im Blick. Dabei werden wir unseren Olli mit allen Kräften unterstützen“, gibt sich seine beste Freundin Jessica kämpferisch. Zusätzliche Unterstützung erhoffen sich Ollis Familie und Freunde aus der Wacken-Szene. „Wir bitten jeden einzelnen Metalhead, sich zu registrieren und so vielleicht zum Stammzellspender zu werden“, so Jessica. „Unsere Metalszene ist eine große Familie und wir bauen darauf, dass sich unter den Besucherinnen und Besuchern des Festivals ein geeigneter Spender für Olli und all die anderen findet, die diese Hilfe brauchen.“

Da Olli bei seinem Stamm-Festival in diesem Jahr nicht mit vor der Louder Stage sein kann, gibt es außerdem noch einen zusätzlichen Wunsch. „Lasst Olli an seiner Bühne teilhaben und teilt ihm Bilder und Videos von den Bands und seiner Metal Guard-Crew bei Facebook auf dem Profil ‚Olli braucht euch‘‚“, bittet Jessica. „Er hatte sich so sehr auf Gloryhammer, Avantasia, Lordi und viele andere Bands gefreut. So könnt ihr ihn ein wenig Festivalatmosphäre ins Krankenhaus schicken.“

Auf Wacken potenzielle:r Lebensretter:in werden

Beim Wacken Open Air wird die DKMS Registrierungen einfach und kostenlos vor Ort ermöglichen. Wer sich online registrieren und Patient:innen wie Olli als potenzielle Stammzellspender:innen eine zweite Lebenschance ermöglichen möchte, kann sich außerdem online registrieren lassen. Unter www.dkms.de/olli besteht die Möglichkeit, sich über eine Online-Registrierungsaktion für Olli und den ebenfalls an Blutkrebs erkrankten Wacken-Fan Timm das Registrierungsset zu bestellen.

Ebenso ist die normale Onlineregistrierung über www.dkms.de/wacken jederzeit möglich.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Joachim Neubauer
Joachim Neubauer

Telefon: 0221 940582 3334

E-Mail: neubauer@dkms.de

Joachim Neubauer
Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0