MEDIA CENTER

18. Januar 2021, News in Partner & Netzwerk

Wacken Open Air startet Hilfsaufruf für Metalfan

Das Motto lautet: Helden für Warze gesucht!

Marc genannt „Warze“ ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammzellspende angewiesen. Gemeinsam mit der DKMS und der Familie wurde eine Online-Registrierungsaktion auf die Beine gestellt. Auch das Wacken Open Air (W:O:A) unterstützt den Aufruf – seit Jahren hilft das Team rund um die Gründer Thomas Jensen und Holger Hübner der DKMS im besonderen Maße im Kampf gegen Blutkrebs. Wer ebenfalls mitmachen möchte, gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich über www.dkms.de/wacken ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht eine Lebenschance geben.

Marc genannt Warze fährt gerne Fahrrad und verbringt normalerweise den Sommer mit seiner Partnerin Gundi und seinem Hund Bo auf verschiedenen Campingplätzen. Am liebsten fährt er ans Meer auf die Insel RÖMÖ nach Dänemark. Kürzlich hat er sich von seinem Wohnwagen verabschiedet und sich ein Wohnmobil gekauft. Diese steht aber noch beim Händler. Damit sollten eigentlich längere Reisen nach Skandinavien oder nach Kroatien unternommen werden. Daran ist aktuell nicht zu denken. Mitte Oktober erhielt er die Schockdiagnose Blutkrebs und schnell war klar, dass er eine Stammzellspende benötigt.

Die Erinnerungen an die schönen, vergangenen Jahre rücken derzeit für ihn in den Vordergrund und er träumt und hofft, dass er wieder gesund wird und weiter verschieden Orte und Menschen kennenlernen kann. Auch das Wacken Open Air ist für ihn seit vielen Jahren ein wichtiger Teil seines Lebens, wie er berichtet. „Ich bin Marc und bei den Wackenern besser bekannt als – ja und nun lacht nicht – Warze. Ich bin ein echtes Nordlicht aus Schleswig-Holstein. Zusammen mit meinen Freunden und meinem Bruder bin ich seit 1991 beim Wacken Open Air dabei. Die ersten Jahre als begeisterter und feierfreudiger Gast. Seit ein paar Jahren mit unserem witzigen Stand, der Metalhand.“ Und weiter: „Corona hat für viele das Leben durcheinandergebracht. Bei mir war es die Diagnose Blutkrebs. Doch ich kann überleben – ich brauche nur dich! Mein Motto ist immer: Nicht zögern – handeln! Jetzt ist dein Handeln gefragt! Registriere dich als Stammzellspender! Danke und bis bald in Wacken!“

Auch das Team des Wacken Open Air (W:O:A) erreichte der Hilfsaufruf. Schon seit 2014 unterstützen die Veranstalter des weltweit größten Heavy-Metal Festivals die Arbeit der DKMS. Das Engagement des W:O:A im Kampf gegen die Krankheit ist mehr als vorbildlich: Seit Beginn der Kooperation haben sich bereits über 10.000 Metal-Fans als potenzielle Stammzellspender:innen registriert. 54 von ihnen haben sogar schon Stammzellen gespendet – und so Patientinnen und Patienten auf der ganzen Welt eine zweite Chance auf Leben geschenkt. Die DKMS rockt, weil sie schwerkranken Menschen eine zweite Chance gibt! Krebs kann jeden treffen und dann kann es das eigene Leben retten, wenn jemand irgendwo auf der Welt dazu bereit ist, zu helfen“, sagt Thomas Jensen, Gründer und Organisator des Wacken Open Air. Jetzt braucht Warze unsere Hilfe. Leute, ich baue auf Euch, registriert euch und rettet vielleicht schon bald ein Leben! Die Metalfamilie lässt niemanden allein.“ Auslöser für das enorme Engagement des W:O:A-Teams war die Erkrankung von Melissa, die Tochter des 2018 verstorbenen Produktionsleiters Thomas Hess.

So funktioniert die Registrierung

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie finden Registrierungsaktionen aktuell nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern werden seit März 2020 online durchgeführt. Um die Gesundheit aller Menschen bestmöglich zu schützen, hält die DKMS bis auf Weiteres daran fest, öffentliche Veranstaltungen vor Ort durch Online-Aktionen zu ersetzen. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Warze und anderen Patient:innen helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/wacken die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender:innen, die sich bereits registriert haben, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen weltweit für Patient:innen zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender:innen dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders oder Spenderin Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

DKMS SPENDENKONTO IBAN DE64 641 500 200 000 255 556, Verwendungszweck: Wacken

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.