MEDIA CENTER

 

Greta braucht deine Hilfe

Aktion am 29. September 2019 in Eschweiler

Die 18-jährige Greta aus Eschweiler wollte gerade richtig ins Leben starten: Abitur und Ausbildungs-vertrag in der Tasche – jetzt sollte es losgehen! Doch dann der Schock: Greta ist an akuter myeloischer Leukämie erkrankt. Eine Stammzellspende ist ihre einzige Überlebenschance. Um ihr und anderen Patienten zu helfen, organisieren die Familie, Freunde und Lehrer eine Registrierungs-aktion, bei der es auch ein tolles Rahmenprogramm geben wird! Das Organisationsteam bittet alle um Hilfe: „Lasst Euch registrieren! Denn nur wer registriert ist, kann als Lebensretter gefunden werden und Greta und anderen Patienten eine Chance auf ein zweites Leben schenken!“

Greta 04
Greta ist an aktuer myeloischer Leukämie erkrankt - Fotos bitte beim, Aktionsbetreuer anfragen

UPDATE TICKER

+++ 30.09.2019 +++
Riesige Unterstützung in Eschweiler

Im Rahmen der Registrierungsaktion für Greta in Eschweiler haben sich 1.305 Personen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen und werden schon bald dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung stehen. Zusätzlich wurden 10.960 Euro an Geldspenden eingenommen. Eine erfolgreiche Aktion – vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer!

+++19.09.2019+++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Die 18-jährige Greta wollte gerade richtig ins Leben starten: Abitur und Ausbildungsvertrag in der Tasche – im Oktober sollte das duale Studium beginnen. So der Plan der selbstbewussten Eschweilerin, die gerne liest und viel Zeit mit Freunden verbringt. Doch im Frühjahr hatte Greta plötzlich immer wieder gesundheitliche Probleme: Ständige Müdigkeit, stark angeschwollene Augen, eine Entzündung in den Ohren, die immer wieder kam. Vielleicht eine Allergie? Oder zunehmender Abi-Stress? Als Greta auch noch Beulen am Kopf beobachtete und die Schwellungen an den Augen immer schlimmer wurden, suchte sie eine Ärztin auf. Es folgten verschiedene Untersuchungen und schnell wurde klar, dass mehr hinter den Symptomen steckt. Greta wurde in die Uniklinik Aachen überwiesen, wo sie Anfang September die erschütternde Diagnose erhielt: akute myeloische Leukämie. Das war ein Schock für die ganze Familie, doch Aufgeben war und ist für Greta keine Option. Die junge Frau will kämpfen und wieder gesundwerden. Sie hat noch viel vor!

Doch um zu überleben, benötigt Greta eine Stammzellspende. Bislang jedoch konnte weltweit kein passender Spender gefunden werden. Für Gretas Angehörige und Freunde stand deshalb sofort fest, dass sie gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion organisieren werden: „Wir wollen helfen und möglichst viele Menschen erreichen, um für Greta oder einen anderen Patienten auf der Welt einen Lebensretter zu finden“, erklärt Gretas Onkel Achim Fuss. Auch Gretas ehemalige Lehrer vom Städtischen Gymnasium Eschweiler haben sofort gehandelt und die Schule als Veranstaltungsort für die Registrierungsaktion organisiert.

Grundsätzlich kommt jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren, der mindestens 50 kg wiegt, als Spender in Frage. Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung. In einer Sache sind sich alle Beteiligten einig: Was sind schon 5 Minuten Zeit für einen Wangenabstrich, wenn man damit vielleicht ein Menschenleben retten kann?“

Bürgermeister Rudi Bertram übernahm ohne zu zögern die Schirmherrschaft für die Aktion und hofft auf die Solidarität und eine große Beteiligung der Menschen in der Region. Als der ehemalige Fußballer und heutige Sportfunktionär Simon Rolfes von Gretas Schicksal erfuhr, war er sofort ergriffen gewesen: „Ich finde es wichtig, anderen zu helfen. Ich selbst habe mich bereits vor knapp 20 Jahren bei der DKMS registrieren lassen. Als Vater von drei Töchtern ist es für mich ganz klar, dass ich die Aktion unterstütze! Es ist so einfach: Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein. Greta und viele andere Patienten auf der Welt brauchen uns!“

Für musikalische Unterstützung am Aktionstag sorgt die Eschweiler Band Puddelrüh. Zusätzlich wird vom Löschzug 21 der Eschweiler Feuerwehr ein großes Buffet organisiert, die Speisen und Getränke können gegen eine freiwillige Spende zu Gunsten der DKMS erworben werden. Denn: Auch Geldspenden können Leben retten. Allein für die Registrierung eines neuen potenziellen Spenders entstehen der DKMS Kosten in Höhe von 35 Euro. Jeder Euro zählt! So hat auch der Lions-Club Eschweiler-Ascvilare e.V. bereits finanzielle Unterstützung zugesagt und übernimmt die Registrierungskosten für 50 Spender, so der Vorsitzende des Fördervereins Dr. Hanns-Joachim Vögeli.

+++13.09.2019+++
Registrierungsaktion für Andrea am 29.09.2019

Greta ist an Blutkrebs erkrankt. Um wieder gesund zu werden, benötigt sie eine Stammzellspende. Freunde, Familie und Lehrer organisieren gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Sonntag, 29. September 2019
zwischen 11 und 16 Uhr
in der Mensa des Städtischen Gymnasiums 
Preyerstr. 28
52249 Eschweiler

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.