MEDIA CENTER

 

Norbert will leben!

Aktion am 8. Dezember 2018 in Kruft

Norbert, wohnhaft in Kruft, Vater von drei Kindern und seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig, ist an Blutkrebs erkrankt. Nur eine Stammzelltransplantation kann sein Leben retten. Bislang wurde weltweit noch kein passender Spender gefunden. Die Diagnose hat die Familie erschüttert. Seine Kinder bitten um Unterstützung: „Unser Papa ist der großartigste Mensch, den man sich vorstellen kann. Er war immer für uns und andere da. Wir und unsere Mutter möchten ihn nicht verlieren. Wir leben in Sorge und Angst. Er will kämpfen, aber alleine kann er es nicht schaffen. Darum bitten wir alle von Herzen: Nehmt an unserer Aktion teil. Damit schenkt ihr unserem Vater das Wertvollste, was es gibt – die Hoffnung auf ein zweites Leben.“

Norbert mit Familie
Norbert ist an Blutkrebs erkrankt - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

UPDATE TICKER

+++ 11.12.2018 +++
Der Aktionstag

850 Personen ließen sich vergangenen Samstag im Rahmen der Aktion für Norbert als potentielle Stammzellspender registrieren. Hinzu kommen 13.036 Euro an Geldspenden – ein tolles Ergebnis der Aktion! Vielen Dank allen Helfern und Unterstützern.

+++ 28.11.2018 +++
Auszug aus der 2. Pressemitteilung

Eine Region rückt zusammen. Zumindest fühlt es sich so an, denn die Resonanz auf die geplante Aktion ist jetzt schon außergewöhnlich. Die Gruppe „Team Norbert“ (bestehend aus Familie, Freunden, dem DRK Kruft/Kreft und Mitarbeitern der Verbandsgemeinde Pellenz) hat die Organisation in die Hand genommen. 10.000 Flyer wurden verteilt, hunderte Plakate geklebt und umfangreiche digitale Aufrufe gestartet. Feuerwehr, Polizei, Schulen, Hochschulen, Firmen, Vereine und Kindergärten in Kruft und Umgebung sind mobilisiert. Zahlreiche Firmen und Vereine haben in Eigeninitiative Spendenaktionen ins Leben gerufen. Bei allen regionalen kulturellen Veranstaltungen und Weihnachtsmärkten wird auf die Aktion hingewiesen. Beinahe hundert ehrenamtliche Helfer werden am Tag der Aktion für einen reibungslosen Ablauf sorgen und auch für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

„Die Resonanz ist überwältigend. Mit einer solchen Welle der Hilfsbereitschaft haben wir nie gerechnet. Wenn kleine Kinder erkranken, ist die Anteilnahme verständlicherweise sehr hoch. Deshalb hatten wir die große Sorge, dass wir mit dem Aufruf für unseren Vater nicht genug Gehör finden“, gestehen Norberts Kinder. „Umso glücklicher sind wir, dass die Unterstützung keine Grenzen findet. Denn für uns ist er der wichtigste Mensch der Welt, den wir nicht verlieren möchten. Ein Leben ohne ihn ist für uns und unsere Mama nicht vorstellbar. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich die Menschen durch das hohe soziale Engagement unseres Vaters eng mit ihm verbunden fühlen. Wir, seine drei Kinder, appellieren weiterhin an alle Bürger in unserem Landkreis – bitte setzt ein Zeichen, kommt zur Aktion und lasst euch registrieren. Es dauert nur wenige Minuten und ihr tut in dieser vorweihnachtlichen Zeit das Wertvollste, was man überhaupt tun kann – ihr schenkt uns und vielen anderen Familien Hoffnung. Denn eure Stammzellen können Leben retten. Nicht nur das Leben unseres Vaters, sondern das Leben vieler Patienten, die auf den erlösenden Anruf warten, dass ein Spender gefunden sei. Jedem Einzelnen, den wir am 08. Dezember auf der Aktion begrüßen dürfen, bedanken wir uns jetzt schon aus tiefstem Herzen.“

IMG_9809_1
Die Unterstützung für Norbert ist groß - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

+++ 22.11.2018 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Dass mit Norbert etwas nicht stimmt, fällt seiner Frau Anja bereits im April auf. Norbert nimmt immer mehr ab und fühlt sich zusehends schlapper. Trotzdem scheint sein Zustand zunächst nicht besorgniserregend. Er ist es gewohnt, Wehwechen wegzustecken, stark zu sein. Jammern ist nicht sein Ding. Er beruhigt seine Familie, vermutet lediglich eine Entzündung im Körper. Erst eine Routineuntersuchung zeigt seine ungewöhnlich schlechten Blutwerte. Sofort wird er ins Krankenhaus nach Andernach überwiesen. Nach weiteren Blutuntersuchungen und einer Knochenmarkpunktionen bei einem Onkologen in Mayen dann die erschütternde Diagnose: Leukämie! Diese seltene und bösartige Knochenmarkerkrankung wird zunächst mit Tabletten behandelt und es sieht so aus, als könne man sich mit einer Stammzelltransplantation noch Zeit lassen. Die letzte Auswertung seines Blutes Anfang November zeigt allerdings eine deutliche Verschlechterung. Inzwischen steht fest: Norbert hat keine Zeit mehr. Ein lebensrettender Spender muss gefunden werden. So schnell wie möglich.

„Die Krankheit hat das Leben unserer Familie vollkommen auf den Kopf gestellt. Wir leben jeden Tag in Angst und Sorge, gleichzeitig müssen wir als fünfköpfige Familie  aber auch irgendwie funktionieren. Beruf, Arztbesuche, Organisieren – das ist unser Alltag. Dabei ist alles überschattet von der Angst um unseren Vater“, berichtet seine Tochter Jennifer.

Norbert ist ein lebensfroher, empathischer und vor allem hilfsbereiter Mensch. Seit 33 Jahren ist er Mitglied im Sportverein, war jahrelang Fußballtrainer der Kindermannschaft, ist seit 15 Jahren Vorsitzender der DJK „Alemannia“ 1921 Kruft/Kretz e.V. und wurde in diesem  Jahr für sein Engagement geehrt. Jedes Jahr geht er drei Tage mit der Noth Gottes Bruderschaft Kruft nach Noth Gottes pilgern. Das bedeutet ihm viel. Die Familie steht für ihn immer an erster Stelle. Auf ihn ist Verlass, auch wenn es schwierig wird. So pflegte er 15 Jahre seine bettlägerige Mutter zu Hause. Eine enorme Belastung, aber für Norbert absolut selbstverständlich. Mit seiner Frau Anja teilt er sein Leben seit fast 40 Jahren. Gemeinsam gehen sie durch alle Höhen und Tiefen, halten immer zusammen: „Norbert ist eine Seele von Mensch und der beste Ehemann und Vater, den man sich wünschen kann. Er war immer für uns da. Jetzt braucht er unsere Hilfe. Er bleibt stark und hofft weiter. Aufgeben ist für ihn keine Option. Aber alleine kann er es nicht schaffen. Er braucht Hilfe bei der Suche nach einem passenden Spender. Deshalb bitten wir von Herzen: kommt zur Aktion uns lasst euch registrieren.“

Seit bekannt ist, dass am 08. Dezember eine große Registrierungsaktion für Norbert organisiert wird, erfährt seine Familie Hilfe von allen Seiten. „Nie hätten wir mit einer solchen Unterstützung gerechnet“, berichten Norberts Zwillinge Kevin und Jacqueline. „Die unglaubliche Hilfsbereitschaft der Menschen gibt uns in dieser schweren Zeit viel Kraft. Durch die Krankheit unsres Vaters haben wir erfahren, wie viele weitere Patienten es in unserer Region gibt, die auf einen passenden Spender angewiesen sind. Aus unserem anfänglichen Hilferuf ist eine echte Bewegung geworden, die Zusammenhalt gibt und Hoffnung schenkt. Es zählt wirklich jeder Einzelne. Denn jeder könnte der passende Spender für unseres Vater oder einen anderen Patienten sein.“

+++ 22.11.2018 +++
Registrierungsaktion für Norbert am 08.12.2018 in Kruft

Norbert ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

08. Dezember 2018
zwischen 11 und 16 Uhr
in der Vulkanhalle
Jahnstraße in 56642 Kruft

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.