Pascal will leben › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

 

Pascal will leben

Aktion am 8. September 2018 in Ludwigshafen am Rhein

Der 13- jährige Pascal liebt das Leben und seine Freunde. Das Hockeyspielen ist seine Leidenschaft. Doch plötzlich ist alles anders: Pascal hat Blutkrebs. Nur ein passender Spender kann sein Leben retten. Seine Eltern und Freunde der Familie rufen auf: „Pascal ist ein Kämpfer, aber er braucht die Hilfe der ganzen Bevölkerung. Denn nur wer sich registrieren lässt, kann als Spender gefunden werden. Deshalb bitten wir alle: Nehmt an dieser Aktion teil. Ein kleiner Moment eurer Zeit könnte das Leben von Pascal retten.“

Pascal_FINAL
Pascal ist an Blutkrebs erkrankt - Fotos zur Veröffentlichung bitte direkt beim Aktionsbetreuer anfragen!

UPDATE TICKER

+++ 14.09.2018 +++
Eindrücke vom Registrierungstag

Von der Aktion am 8. September gibt es ein schönes Video von MRN-News.de, welches Sie hier auf YouTube finden. Darin kommen auch viele Spender und weitere Unterstützer zu Wort.

+++ 12.09.2018 +++
Weitere Aktion Rüsselsheim

Pascals Hockey-Team ruft ebenso zur Registrierung auf! Der RRK (Rüsselsheimer Ruder-Klub 08 e.V.) führt die Aktion im Rahmen der Endrunden der Knaben A durch.

15.09.2018: 09.00 – 13.00 Uhr
16.09.2018: 15.00 – 18.00 Uhr

Am Sommerdamm 1
65428 Rüsselsheim am Main

Hockey_Team
Die Hockey-Familie steht hinter Pascal und drückt ihm die Daumen, dass er den Blutkrebs besiegt

+++ 09.09.2018 +++
Große Unterstützung in Ludwigshafen am Rhein

Aus der Aktion für Pascal und andere gehen 823 neue potentielle Lebensretter hervor – ein großartiges Ergebnis. Schon bald werden sie dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung stehen. Zusätzlich dazu wurden 7.893,22 Euro an Geldspenden eingenommen. Der Aktionstag in Ludwigshafen war ein voller Erfolg, der ohne die ganzen Helfer und Unterstützer nicht möglich gewesen wäre!

+++ 05.09.2018 +++
Auszug aus der 2. Pressemitteilung

Die gute Nachricht vorweg: Pascal hat nun den zweiten intensiven Therapieblock hinter sich gebracht und kann zumindest für ein paar Tage zu seinen Eltern nach Hause. Heute ist ein aufregender Tag für ihn und seine Familie, da er in der Uniklinik Frankfurt über die Stammzelltransplantation aufgeklärt wird. Doch die Sorge bleibt, denn Pascal kann nur mit einer Stammzellspende überleben und wieder gesund werden. Zum Glück ist Pascal ein Kämpfer, der alles dafür tun würde, um wieder Hockey spielen zu können und Zeit mit seinen Freunden zu verbringen.

Natürlich möchte er so schnell es geht, die Klinik wieder verlassen und Zeit mit seiner Familie und seinen Freunden verbringen. „Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, weiß Frau Michaela de Fazio. Sie ist Mitglied der Initiativgruppe, die gemeinsam mit der DKMS die Registrierungsaktion in Ludwigshafen am Rhein organisiert.

+++ 23.08.2018 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

Es fing mit einem harmlosen Magen-Darm-Infekt an, der einfach nicht verschwinden wollte. Mit der Zeit kamen weitere Symptome wie starke Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Hautblässe hinzu. Bei einem Besuch im Park bricht Pascal dann zusammen. Nach mehreren Untersuchungen erhält die Familie die erschütternde Diagnose: Pascal leidet an Akuter Lymphoblastischer Leukämie. „Die Diagnose kam gerade noch rechtzeitig, vier Wochen später wäre es vermutlich zu spät gewesen“, weiß Pascals Mutter. Pascal erhält mittlerweile eine Hochrisiko-Chemo. Inzwischen steht fest, dass nur ein passender Stammzellspender Pascals Leben retten kann. Das heißt: Pascal kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Natürlich möchte er so schnell es geht, die Klinik wieder verlassen und Zeit mit seiner Familie und seinen Freunden verbringen. „Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, weiß Frau Michaela de Fazio. Sie ist Mitglied der Initiativgruppe, die gemeinsam mit der DKMS die Registrierungsaktion in Ludwigshafen am Rhein organisiert.

+++ 23.08.2018 +++
Registrierungsaktion für Pascal am 08.09.2018 in Ludwigshafen am Rhein

Pascal ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Aus diesem Grund organisieren Familie und Freunde eine Registrierungsaktion für den 13-jährigen und andere Patienten. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am

Samstag, 08. September, 
zwischen 11 und 15 Uhr
Goetheschule Nord
Goethestr. 19
67063 Ludwigshafen am Rhein

als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Aktionsbetreuer:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Miriam Hernandez-Blazquez
Miriam Hernandez-Blazquez

Telefon: 07071 943 2132

E-Mail: Hernandez-Blazquez@dkms.de

Miriam Hernandez-Blazquez

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Fotos von Patienten zur Veröffentlichung können beim oben genannten Aktionsbetreuer angefragt werden.

Digitale Pressemappen

Hier finden Sie alle Basisinformationen für die Berichterstattung zu den Patientenaktionen:Zur Übersicht Digitale Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0