MEDIA CENTER

 

Wir brauchen euch!

Online-Aktion aus Pinneberg

Diagnose Blutkrebs - seit Anfang März ist in dem Leben von Jens Familie nichts mehr, wie es mal war. Der Ehemann und Vater ist schwer krank. Seine einzige Chance ist eine Stammzelltransplantation. Jens ist ein Kämpfer – trotz Blutkrebs überlebte er eine Coronainfektion. Als Psychologe hilft er in seiner täglichen Arbeit anderen Menschen und nun ist er es, der Hilfe braucht! Zusammen mit Freunden hat die Familie eine Online-Aktion gestartet. Sie wollen zusammenhalten und für einander da sein. Deswegen: Lasst Euch registrieren. Nur wer registriert ist, kann als Lebensretter für Jens oder andere Patienten gefunden werden!

Foto Jens
Jens ist an Blutkrebs erkrankt - Foto bitte beim Aktionsbetreuer anfragen

UPDATE TICKER

+++ 16.06.2020 +++
Auszug aus der 2. Pressemitteilung

(…)

„2020 sollte unser Jahr werden. Mein 50. Geburtstag im Januar, der 60. Geburtstag meines Mannes im April und am 16.6. unser 20. Hochzeitstag. Wir hatten schon eine große Feier in Rellingen mit allen Freunden und Familie geplant und die Einladungen rausgeschickt. Dann kam alles anders: Am 5.März wurde bei einer Blutuntersuchung festgestellt, dass mein Mann viel zu wenige Leukozyten und rote Blutkörperchen hat. Alles ging dann ganz schnell. Er wurde im UKE aufgenommen und eine sehr seltene Leukämieart wurde diagnostiziert, mit der er auf jeden Fall auf eine Stammzelltransplantation  angewiesen sein würde“, so die Andrea, Ehefrau von Jens. Von einer Sekunde auf die andere ändert sich das Leben. Die erste Chemotherapie beginnt und kurz danach wird Jens gemeinsam mit 19 anderen Krebspatienten im UKE mit Corona infiziert. Er lag zwei Wochen lang mit hohem Fieber und Schauerstoffzufuhr auf der Intensivstation und verbrachte dort auch seinen 60. Geburtstag. Einige Tage dachte die Familie, dass Jens es nicht überlebt. Noch auf der Intensivstation musste der nächste Chemotherapiezyklus begonnen werden, um die Krebszellen im Knochenmark abzutöten. Aber Jens ist ein Kämpfer und hat die Coronainfektion überlebt. Jetzt ist er im dritten Zyklus der Chemotherapie und eine Stammzelltransplantation muss folgen, damit er  überlebt. „Das alles sind große psychische Belastungen für alle Beteiligten, insbesondere natürlich für meinen Mann wegen der dauerhaften Isolation. Wir haben Jens seit drei Monaten nicht mehr gesehen. Meine Tochter und ich bringen ihm jeden Monat einen gebastelten Fotokalender in die Klinik. Für jeden Tag hat dieser ein Foto von Freunden und der Familie, damit er sich nicht so einsam fühlt. Jetzt benötigen wir einen gut geeigneten Spender. Ich habe einen Elternteil mit 20 Jahren verloren und möchte nicht, dass es unseren Kindern auch so ergeht“, so der Appell von Andrea an alle Nicht-Registrierten.

(…)

+++ 04.06.2020 +++
Auszug aus der 1. Pressemitteilung

(…)

Die Diagnose Blutkrebs stellt das Leben des 60-jährigen Jens und seiner Familie völlig auf den Kopf!  Er kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Dabei hat Jens bereits einen genetischen Zwilling –  seinen eineiigen Zwillingsbruder Jörg. Da die Genmerkmale beider Brüder jedoch nahezu 100% identisch sind und der Körper die Stammzellen von Jörg nicht als „neue Stammzellen“ erkennen würde (Spender und Empfänger sollten eine 80-95%ige Übereinstimmung haben) , suchen die Zwillinge einen weiteren Zwilling.

Um diese Suche für Jens und andere Patienten zu unterstützen, rufen Familie und Freunde gemeinsam mit der DKMS dazu auf, sich als potenzielle Stammzellspender zu registrieren. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-COV-2 und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 findet die Registrierungsaktion nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern erfolgt – zum Schutz der Bevölkerung – ausschließlich online. „Wir sind so froh, dass wir über diesen Weg auch in dieser besonderen Situation zur Registrierung aufrufen und damit Jens retten können“, so Andrea, Ehefrau von Jens. „Jens hat bereits den Kampf gegen das Virus gewonnen, denn er infizierte sich auf der onkologischen Station im UKE. Jetzt ist er trotz der Pandemie wie viele andere Patienten auch auf eine lebensrettende Stammzellspende angewiesen. Bitte lasst euch registrieren!“

(…)

+++28.05.2020+++
Online-Registrierungsaktion

Jens ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich unter https://www.dkms.de/de/better-together/jens ein Registrierungsset bestellen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-COV-2 und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 verschiebt die DKMS bis auf Weiteres alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender.

Um Patienten wie Jens auch weiterhin bei der Vermittlung eines passenden Stammzellspenders unterstützen zu können, ruft die DKMS dazu auf, sich online registrieren zu lassen. Unter https://www.dkms.de/de/better-together/jens besteht die Möglichkeit, sich über die Online-Registrierungsaktion für Jens das Registrierungsset zu bestellen. Zu diesem Zweck kann der Link zur Aktion über alle Kanäle und weiteren Verbreitungsmöglichkeiten geteilt werden.

Ebenso ist die normale Onlineregistrierung über dkms.de jederzeit möglich!

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.