MEDIA CENTER

5. Juli 2018, Pressemitteilung in Partner & Netzwerk

Matchball gegen Blutkrebs

Tennisclub Blau-Weiss Neuss kooperiert mit der DKMS gGmbH - Aktion für erkrankten Tennisspieler Thomas (42) aus Neuss

Köln/Neuss, 04.07.2018 – Auf der Anlage des TC Blau-Weiss Neuss startet am Sonntag, 8. Juli 2018, die neue Bundesligaliga-Saison. Doch nicht nur die Tennisstars stehen dann im Mittelpunkt: Die DKMS wird am Spieltag einen eigenen Registrierungsstand haben und bietet damit allen Zuschauern die Gelegenheit, sich im Kampf gegen Blutkrebs zu registrieren. Die beiden ehemaligen Tennis-Profis Marius Zay und Clinton Thomson unterstützen mit der Bundesligamannschaft die DKMS, die während der gesamten Saison mit der Tennisschule und der Profiabteilung „Tennis Ewige Liebe“ kooperieren.

Der Neusser Tennisclub TC Blau-Weiss hat sich für die Tennissaison vorgenommen, möglichst vielen Menschen die Arbeit der DKMS näher zu bringen. Mit dem Motto „Tennis kennt kein Limit“ startet der Verein in die Saison, der sich auch auf die DKMS-Kooperation übertragen lässt. „Wir stehen mit unserer Bundesligamannschaft im sportlichen Fokus und erreichen so viele sportbegeisterte Menschen. Diese Aufmerksamkeit möchten wir nutzen, um auf die lebenswichtige Arbeit der DKMS aufmerksam zu machen“, erklärt Clinton Thomson vom TC Blau-Weiss Neuss.

Dabei liegt uns besonders am Herzen, dass wir das unkomplizierte Verfahren einer Registrierung mit dem Wattestäbchen kommunizieren. ‚Wir kennen kein Limit‘ ist unser sportliches Motto, was aber auch für den Kampf gegen Blutkrebs gilt: Wir dürfen nichts unversucht lassen, damit jeder Patient einen passenden Stammzellspender findet“, so Thomson weiter.

Tennisspieler Thomas sucht dringend einen Stammzellspender

Aktuell bewegt das Schicksal des 42-jährigen Thomas, der von seinen Freunden Tom genannt wird, aus Neuss die Tennisszene. Der an Leukämie erkrankte Thomas spielt selbst Tennis beim Tennisclub Blau-Weiss Moers. Um seine Krankheit zu besiegen, sucht Thomas dringend einen passenden Stammzellspender.

Eine erste Gelegenheit, sich für Thomas und andere Blutkrebspatienten als potenzieller Lebensretter zu registrieren, bietet sich am Sonntag auf der Anlage von Blau-Weiss Neuss. „Das Schicksal von Thomas hat sich sehr schnell in der Tennisszene rumgesprochen. Wir haben daraufhin spontane Unterstützung von anderen Vereinen zugesichert bekommen. Diese Zusagen untermauern den Zusammenhalt im Sport abseits der sportlichen Konkurrenz“, erklärt Karsten Meier von der DKMS.

Die Kooperation zwischen dem TC Blau-Weiss Neuss und der DKMS startet mit dem ersten Heimspiel der Bundesligasaison und wird sich dann durch das Jahr fortsetzen. Präsenzen bei den weiteren Heimspielen sind danach ebenso angedacht wie gemeinsame Aktionen, die zu zusätzlichen Registrierungen und einer gesteigerten öffentlichen Wahrnehmung führen sollen.

Wie wichtig die Registrierung bei der DKMS ist, zeigen die Fakten: Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Viele davon sind auf eine Stammzellspende angewiesen, darunter viele Kinder.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Karsten Meier
Karsten Meier

Telefon: 0221 940582 3330

E-Mail: meier@dkms.de

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.