MEDIA CENTER

2. August 2021, News in Partner & Netzwerk

Solidarität für Menschen in Not auch außerhalb des Berufes

Bundeswehrsoldaten spendeten vor und nach ihrem Auslandseinsatz Stammzellen

Obwohl Eike Sinzig und Benjamin Stephan sich bis vor wenigen Monaten nicht kannten, verbindet sie viel. Beide sind Bundeswehrsoldaten, beide gehören dem Heer an, beide waren vergangenes Jahr in Mali stationiert und beide haben vor Kurzem Stammzellen gespendet – der eine vor seinem Einsatz in Westafrika, der andere danach.

Der 47-jährige Oberstleutnant Eike Sinzig ist in Köln stationiert und hat im Februar mit seiner Spende einem Menschen eine Chance auf Leben geschenkt. Der Anruf der DKMS kam für ihn überraschend, schließlich ist es schon lange her, als er sich damals bei einem Fußballspiel im Jahr 2013 spontan registriert hat. „Wenn ich jemandem auf so einfache Weise helfen kann, dann tue ich das natürlich“, sagt der erfahrene Soldat. „Ich hatte nur Sorge, dass die Vielzahl an Vorsorgeimpfungen für meinen Auslandseinsatz mich als Spender unbrauchbar macht. Diese Angst konnte aber beim zweiten Telefonat mit der DKMS schnell ausgeräumt werden“. Seine Spende ging an einen Mann in den USA.

Noch weiß er nicht, wie es ihm geht und wie sein Patient die Stammzellen angenommen hat. Für ihn steht aber fest, dass er die Möglichkeit des anonymen Briefwechsels nutzen und seinem Empfänger schreiben möchte. „Tue Gutes und rede darüber“ – das findet Sinzig wichtig, damit so auch andere Kameraden und Kameradinnen über dieses Thema informiert werden und sich registrieren.

Auch der 32-jährige Benjamin Stephan, der im Sanitätsdienst als IT-Spezialist tätig und im nördlichen Leer (Ostfriesland) stationiert ist, findet es wichtig, sein Umfeld über Blutkrebs und die Stammzellspende zu informieren. Stephan hat im Frühjahr vergangenes Jahr gespendet, einige Monate vor seinem Einsatz in Mali. Wie Sinzig hat es auch bei ihm viele Jahre gedauert, bis aus der Registrierung 2012 mehr wurde. Seine Spende ging an eine Patientin, die ebenfalls in den USA wohnt. „Als ich den Anruf bekam, habe ich keine Sekunde gezögert. Es stand für mich sofort felsenfest, dass ich spenden werde“, sagt Stephan. „Ich habe aber darüber nachgedacht, wie ich es mit der Einsatzvorbereitung für Mali mache und wie sich beides zeitlich bewerkstelligen lässt. Glücklicherweise hat mich die Bundeswehr von Anfang an unterstützt, sodass ich einige Termine verschieben und zu einem späteren Zeitpunkt nachholen konnte.

Auch wenn Eike Sinzig und Benjamin Stephan nichts von ihren Spenden wussten und an unterschiedlichen Standorten stationiert und mit unterschiedlichen Tätigkeiten betraut sind, haben sie einiges gemeinsam: Sie setzen sich auch außerhalb ihres Berufes für Menschen ein und treten im Ernstfall nicht nur für das eigene Land ein, sondern auch für eine völlig fremde Person.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Olesia Schweizer
Olesia Schweizer

Telefon: 07071 943 2123

E-Mail: schweizer@dkms.de

Olesia Schweizer

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.