MEDIA CENTER

22. Juli 2021, News in Spender & Patienten

„Als würde ich noch einmal Vater“

Familie trifft Lebensretter ihres 15-jährigen Sohnes

Mit gerade einmal 12 Jahren erkrankt der talentierte Nachwuchsfußballer David an Blutkrebs. Den Besuch des Sportgymnasiums muss der Junge aus Vaterstetten in Bayern abbrechen. Chemotherapien und Krankenhausaufenthalte bestimmen stattdessen seinen Alltag. Als David einen Stammzellspender benötigt, gibt es einen Treffer in der Datenbank der DKMS. Zwei Jahre später hat dieser Treffer für David, seine Eltern und seine Schwester nun endlich ein Gesicht bekommen: Bei einem emotionalen Treffen durfte die Familie Davids Lebensretter kennenlernen.

Für den 15-jährigen Schüler David bedeutet Fußball alles. David hat Talent. Schon als Elfjähriger wird er von einem Fußballscout von 1860 München für das Nachwuchsteam entdeckt und geht aufs Sportgymnasium. Dort trainiert er regelmäßig für seinen großen Traum: Er möchte Profifußballer werden. Im Januar 2018 durchkreuzt die plötzliche Diagnose Leukämie seinen Traum.

Statt Training und Fußballplatz stehen in den nächsten Monaten Therapie und Krankenhaus auf dem Spielplan. David hat eine chronische Leukämie. Das ist für den Schüler und seine Familie ein großer Schock. David erhält eine Chemotherapie. Leider lässt sich die Leukämie damit nicht vollkommen zurückdrängen und er bekommt einen Rückfall. Diesmal benötigt er eine Stammzellspende. Seine Schwester Vivien kommt als Spenderin leider nicht in Frage. Glücklicherweise gibt es im weltweiten Spenderpool gleich mehrere passende Spender für ihn. Das beste Match ist Peter Schmidt (32) aus der Nähe von Mainz. Er wird in der Datenbank der DKMS gefunden. Der IT-Consultant hat sich 2017 registriert. Dazu hatte ihn sein Bruder animiert. Das Thema „Verantwortung übernehmen, auch für andere“, war und ist dem Familienvater auch heute immer noch ein Anliegen. Als er erfährt, dass seine Spende für ein Kind bestimmt ist, ist das ein emotionaler Moment für ihn. Noch im Krankenhaus – Peter hat stationär unter Vollnarkose die Stammzellen aus dem Beckenkamm entnommen bekommen – schreibt er einen anonymen Brief an Davids Familie. Für ihn ist es wichtig, der Familie mitzuteilen, dass wenn nur ein Funke des Glücks, das er bisher in seinem Leben erhalten hat, sich mit seinem Knochenmark auf das Kind übertragen würde, es den Kampf gegen die heimtückische Krankheit gewinnen wird.

Das Glück springt auf David über

Peters Spende schlägt bei David an und er entwickelt ein neues, gesundes Immunsystem. Für den Schüler kommt Aufgeben nicht infrage. Er vertraut den behandelnden Ärzten und verliert seine Fröhlichkeit nicht, auch als er durch die Chemotherapie alle Haare verliert. „Dass David so gut mit gemacht hat, hat uns als Familie sehr geholfen“, sagt Mutter Orsolya.

Auch bei seinen Mitschülern geht er offen mit seiner Krankheit um. Seine Klasse wird mit Hilfe von Pädagogen über das Thema Blutkrebs aufgeklärt und die Klassenkamerad:innen können Fragen stellen. Vorbehalte oder Berührungsängste kommen gar nicht erst auf.

David erhielt die Knochenmarkspende am 25. April 2019. Seither feiert er mit seiner Familie zweimal im Jahr Geburtstag – am 25. März seinen „normalen Geburtstag“ und am 24. April, am Tag der Transplantation, seinen „zweiten Geburtstag“.

Zwei Jahre müssen David und seine Familie warten, bis sie Spender Peter kennenlernen dürfen. Ende Mai 2021 ist es endlich soweit: Peter macht sich auf den Weg nach Bayern.

Beide Seiten sind sehr aufgeregt. Davids Vater Domenico beschreibt seine Vorfreude so: „Das Warten hat ein Ende. Es ist schön, dass ich den Spender jetzt endlich umarmen kann. Ihn kennenzulernen fühlt sich so an, als würde ich noch einmal Vater.“

Was Davids Vater nicht weiß, ist, dass Spender Peter Schmidt ähnlich empfindet. Kurz vorm ersten Aufeinandertreffen sagt er: „Die Aufregung wird immer größer. Man kann es kaum beschreiben, gegebenenfalls vielleicht so in etwa wie bei der Geburt des eigenen Kindes.“ Peter Schmidt hat zwei Kinder, Alfie (3) und ein fast einjähriges Mädchen, Leni.

„Dankeschön. Schön, dass Du da bist!“, sagen Davids Eltern. Papa Domenico kann seine Tränen nicht zurückhalten, als er den Mann, der seinem Sohn eine zweite Lebenschance gab, fest in den Arm nimmt. Auch David, der zunächst etwas schüchtern ist, begrüßt Peter herzlich. Das Thema Fußball bricht sofort das Eis zwischen den beiden. Davids Lieblingsmannschaft ist Juventus Turin. Sein Lieblingsspieler Christiano Ronaldo. Durch die Erkrankung muss David in der Schule Einiges aufholen und geht aktuell in die achte Klasse einer Realschule. Davids Kondition ist wieder zurück, und er hofft, dass er vielleicht irgendwann wieder die Chance bekommt, zurück aufs Sportgymnasium zu gehen und in einem Nachwuchsteam zu spielen. Im Moment spielt er in der Jugendmannschaft des lokalen Vereins SC Baldham-Vaterstetten Fußball.

Peter wird sofort in die Familie aufgenommen und gemeinsam verbringen sie einen schönen Tag, der viel zu schnell endet. Ein baldiges und vor allem längeres Wiedersehen ist für die Sommerferien geplant. Schließlich freut sich Peters Familie auch über den Familienzuwachs und möchte David, seine Eltern und Schwester Vivien persönlich kennenlernen. Für Spender Peter steht fest: „Einfacher kann man einem Menschen nicht helfen. Jeder sollte sich registrieren lassen.“

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Julia Ducardus
Julia Ducardus

Telefon: 0221 940582 3321

E-Mail: ducardus@dkms.de

Julia Ducardus

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.