MEDIA CENTER

30. Juli 2020, News in Spender & Patienten

Ich bin stolz auf jeden Schritt, den sie macht

Jan rettete einst einer Neunjährigen das Leben – inzwischen sind beide gute Freunde

Neun Jahre war Tina alt, als sie von Jan das wohl Wertvollste erhielt, was ein Mensch einem anderen schenken kann: eine zweite Lebenschance. Zweieinhalb Jahre später, im Mai 2014, lernten sich die beiden am ersten World Blood Cancer Day in Berlin kennen. Seitdem verbindet das Mädchen aus Sachsen-Anhalt und den inzwischen 30-jährigen Bundeswehr-Soldaten eine tiefe Freundschaft. „Wir haben so oft wie möglich Kontakt“, sagt Jan.

„Immer, wenn es etwas Neues gibt, melden wir uns“, erzählt Jan beim Telefonat mit der DKMS. Tina, die sich gerade auf dem Endspurt in Richtung Abitur befindet, habe sich zum Beispiel gemeldet, als sie ihr Zeugnis erhalten habe. „Da war ich dann auch stolz!“ Kommunizieren würden sie hauptsächlich per Instagram oder Whats App, verrät Jan. Außerdem versuchen die beiden, sich einmal im Jahr zu sehen. Zum Beispiel bei einem Musikfestival, das jedes Jahr in der Nähe von Tinas Heimatstadt stattfindet – in diesem Jahr allerdings, wenig überraschend, nicht. Trotzdem haben sich die beiden genetischen Zwillinge 2020 schon gesehen – im März, als die großen Veränderungen durch die Corona-Pandemie nur knapp bevorstanden. Was für ein Glück!

„Das Treffen mit Jan hat mir wie immer sehr viel Freude bereitet“, sagt Tina. „Es war schön, dass wir uns mal wieder im echten Leben treffen konnten, da dies ja oft wegen der Zeit und der Entfernung nicht möglich ist.“ Jan war zuletzt lange Zeit in der Nähe von Bremerhaven stationiert – rund 400 Kilometer von Tinas Heimat entfernt. Ganz bald wird er zu einem Auslandseinsatz aufbrechen und dann noch etwas weniger greifbar sein. „Als wir uns kennenlernten, war Tina ein kleines Mädchen“, sagt Jan. „Jetzt wird sie bald 18, macht gerade ihren Führerschein. Es ist immer schön zu sehen, wie sie erwachsen wird. Ich bin stolz auf jeden Schritt, den sie in ihrem Leben macht.“ Die Stammzellspende im Jahr 2011 empfindet er auch heute noch nicht als herausragende Leistung. „Das war meine menschliche Pflicht, ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagt er bescheiden.

Mit gerade einmal acht Jahren war Tina an Blutkrebs erkrankt. Es folgten lange Wochen und Monate im Krankenhaus, während derer sich das Kind oft langweilte und eingesperrt fühlte. An einem grauen, nebligen Novembertag im Jahr 2011 kam mit Jans Stammzellspende die Wende für Tinas Leben. „Das war eine echte Hau-Ruck-Nummer“, erinnert sich Jan. „Zwischen dem Anruf, dass ich als Spender in Frage käme, und der Entnahme der Stammzellen lagen gerade einmal zwei Wochen.“ Einer Eingebung folgend war Jan ans Telefon gegangen, als er die Tübinger Nummer der DKMS-Zentrale im Display sah. „Eigentlich war das nicht erlaubt, da ich im Dienst war.“

Fast neun Jahre ist das nun her. Tina geht es sehr gut. „Mein größtes Ziel ist es erstmal, mein Abi so gut wie möglich abzuschließen, damit mir danach alle Wege offen stehen.“ Wenn es soweit ist, wird sie ganz bestimmt auch einer ganz besonderen Person in ihrem Leben davon berichten – ihrem guten Freund Jan.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Jennifer Andersen
Jennifer Andersen

Telefon: 0221 940582 3329

E-Mail: andersen@dkms.de

Jennifer Andersen

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.