MEDIA CENTER

15. Februar 2019, News in Organisation & Transparenz

Internationaler Kinderkrebstag: Viele Kinder hoffen

Stammzellspenden für Kinder leicht zurückgegangen - Viele hoffen dennoch aktuell auf eine zweite Chance auf Leben

Blutkrebs ist bei Kindern die häufigste bösartige Erkrankung. Jedes Jahr erkranken in Deutschland zwischen 1.800 und 2.000 Kinder an Krebs, etwa ein Drittel davon erhalten die Diagnose Leukämie und viele davon sind dringend auf eine lebensrettende Stammzellspende angewiesen. Die gute Nachricht: für das Jahr 2018 verzeichnet die DKMS einen leichten Rückgang der Stammzellspenden, die DKMS-Spender für pädiatrische Patienten geleistet haben. So gab es insgesamt 794 Entnahmen für die Geburtsjahre 2000 bis 2018. Insgesamt haben im Jahr 2018 in Deutschland 5.460 DKMS-Spender mit einer Stammzellspende einem Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben ermöglicht, davon 14,5 Prozent für Kinder. Im Vorjahr waren es noch 828 Stammzellspenden, die Patienten bis 18 Jahre erhielten.

Trotz der guten Entwicklung warten aktuell viele Kinder allein in Deutschland auf die rettende Nachricht, dass ein passender Stammzellspender für sie gefunden wurde.  Deshalb gibt es auch immer wieder öffentliche Registrierungsaufrufe der DKMS, um neue Spender zu motivieren – und auf die dringend benötigte Hilfe für die kleinen Patienten hinzuweisen. So wie aktuell für Maurice aus Vollersode in Niedersachsen. Die Diagnose hat das Leben des 9-Jährigen völlig auf den Kopf gestellt. Doch Maurice, den seine Freunde „Momo“ nennen, will kämpfen und die Krankheit besiegen. „Eins werde ich nie tun: aufgeben!„, sagt er. Denn schon bald möchte er wieder mit seinen Kumpels auf dem Fußballplatz stehen, kicken und einfach nur Kind sein.

Maurice Flyer Teaser

Auf einen geeigneten Stammzellspender hofft auch Hugo. Der 5-Jährige aus Tirschenreuth in Bayern ist ebenso wie Maurice ein munteres Kerlchen, das gerne mit seinen Freunden Fußball spielt. Die letzten Wochen waren für Hugo und seine Familie nicht einfach. „Der Moment der Diagnose beziehungsweise des Verdachts unseres Kinderarztes war die Hölle“, berichtet Hugos Papa Berthold. „Die bestärkende Rückmeldung und Hilfe von sehr, sehr vielen Leuten ist super und tut uns gut. Dadurch bekommen wir sehr viel Kraft.

Hugo Teaser

Auch die kleine Paula (2) aus Wandlitz bei Berlin ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist die einzige Chance, dem kleinen Mädchen ein Weiterleben zu ermöglichen und ihr ein normales Kinderleben zu ermöglichen : Mit ihrer großen Schwester die Welt entdecken, im Sommer in einem See baden, einmal auf einem Pony reiten und wieder zu ihren Freunden in die Kita gehen.

Paula_Teaser

Maurice, Hugo und Paula sind nur einige von vielen Kindern, die aktuell gegen die Krankheit Blutkrebs kämpfen. Unterstützung bekommen Sie neben den Ärzten vor allem von ihrer Familie und Freunden und den vielen selbstlosen Spendern, die sich täglich als potenzielle Lebensretter in die DKMS aufnehmen lassen.

Anlässlich des Internationalen Kinderkrebstages ruft die DKMS aktiv jeden Einzelnen dazu auf, sich als potenzieller Stammzellspender registrieren zu lassen. Mehr dazu unter: dkms.de

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Marc Krüsel
Marc Krüsel

Telefon: 0221 940582 3325

E-Mail: kruesel@dkms.de

Links

Jeder 10. Patient findet keinen Spender!

Spender werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Kommunikation

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.