MEDIA CENTER

20. September 2017, News in Medizin & Forschung

Themenwoche: „Blutkrebs und Down-Syndrom bei Kindern“

Kinder mit Down-Syndrom haben erhöhtes Erkrankungsrisiko

Leukämie ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern und Jugendlichen.* Mit Down-Syndrom geborene Kinder haben allgemein ein hohes Risiko, an einer Leukämie zu erkranken, was auf die Veränderung bestimmter Chromosomen zurückgeführt wird.** Wiederum eine Form der Leukämie stellt die „akute myeloische Leukämie“ (AML) dar. Laut der „Leitlinie Down-Syndrom“ ist die Wahrscheinlichkeit einer AML-Erkrankung für Kinder unter 5 Jahren mit Down-Syndrom bis zu 100 Mal höher als für Kinder der gleichen Altersklasse, die nicht das Down-Syndrom haben.***

So sorgte in Großbritannien der Fall der kleinen Elsie für große Aufmerksamkeit. Die Halbinderin erkrankte 2014 mit 18 Monaten an Leukämie und benötigte eine Stammzellspende – hilfesuchend hatten sich die Eltern damals an den DKMS-Standort in UK gewandt. Elsie wurde mit dem Down-Syndrom geboren und entwickelte zunächst eine so genannte „transiente Leukämie“ – eine Leukämieform in der Neugeborenenphase, die ausschließlich bei Kindern mit Down-Syndrom auftritt. Etwa 5-10 Prozent der Neugeborenen mit Down-Syndrom erkranken daran – in der Regel innerhalb der ersten Lebenstage. Bei Elsie schlug die „transiente Leukämie“ in eine AML um und die Ärzte rieten daraufhin zu einer Stammzelltransplantation. Die Suche nach einem geeigneten Spender gestaltete sich schwierig, aber glücklicherweise konnte ein „genetischer Zwilling“ gefunden werden und Elsie geht es nach der Transplantation gut.

Bei dem dreijährigen Tadeusz, genannt Tadzio wurde im Dezember 2016 eine AML festgestellt und er wird seitdem mit Chemotherapie behandelt. Der Junge, der aus einem Ort in der Nähe von Lublin in Polen stammt, hat ebenfalls das Down Syndrom. Auf Initiative einer örtlichen Stiftung wurde gemeinsam mit der DKMS Polen eine Aktion zur Spenderneugewinnung auf die Beine gestellt. Zwar muss der Kleine aktuell nicht transplantiert werden, doch ist es den Eltern – der gelernten Krankenschwester Ewa und dem medizinischen Rettungsschwimmer Rafał – eine absolute Herzensangelegenheit, den weltweiten Kampf gegen die Krankheit zu unterstützen und mit ihrem Aufruf noch mehr Menschen zu motivieren, ebenfalls zu helfen.

Lesen Sie dazu weitere Hintergründe auf unserem Blog DKMS Insights.

Quellenangaben:

* Leukemia & Lymphoma Society

** www.kinderkrebsinfo.de– Informationsportal des Kompetenznetzwerks Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (KPOH)

*** Down-Syndrom im Kindes- und Jugendalter
– Konsensbasierte Leitlinie (S2k) der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der beteiligten Fachgesellschaften, Berufsverbände und weiterer Organisationen

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Immer auf dem Laufenden bleiben

Sie können sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren und werden über Neuigkeiten informiert.

KONTAKT DKMS

DKMS
gemeinnützige GmbH

Kommunikation

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalisten und Multiplikatoren.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.