MEDIA CENTER

18. März 2021, News in Partner & Netzwerk

Hilfsgruppe Eifel übergibt 100.000-Euro-Spende

DKMS dankt für langjährige Unterstützung

Mithilfe des Engagements unzähliger Spender:innen und Unterstützer:innen konnte die DKMS in den vergangenen 30 Jahren weltweit über 90.000 zweite Lebenschancen ermöglichen. Einen riesigen Anteil daran hat die Hilfsgruppe Eifel, ein Förderkreis für tumor- und leukämieerkrankte Kinder. Sie setzt sich als gemeinnützige Organisation seit vielen Jahren unermüdlich mit Aufrufen und Aktionen dafür ein, zusammen mit der DKMS den Kampf gegen Blutkrebs voranzutreiben. Im Euskirchener Kreishaus übergaben Vertreter der Hilfsgruppe am vergangenen Montag der DKMS eine Spende in Höhe von 100.000 Euro – großartig!

Gerade während der Corona-Pandemie ist das Engagement der Hilfsgruppe Eifel für Betroffene ein wertvolles Zeichen. Das stärkt eindrucksvoll die gute und wertschätzende Partnerschaft. Die Übergabe des Spendenschecks an Konstanze Burkard, Direktorin der DKMS für Spenderneugewinnung und Kommunikation, und ihre Kollegin Sabine Hildebrand, Direktorin für Internationale Spenderneugewinnung, fand im Kreishaus Euskirchen statt. Vor Ort waren auch Landrat Markus Ramers sowie sein Vorgänger Günter Rosenke. Ramers betonte, wie wichtig es sei, auf die Themen Blutkrebs und die damit verbundene Suche nach Stammzellspender:innen aufmerksam zu machen. Leider konnten aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten viele geplante Veranstaltungen der Hilfsgruppe nicht in der gewünschten Form stattfinden.

In dieser Zeit entstand die enge Kooperation mit der DKMS, die beide Partner seitdem verbindet: „Uns war früh klar, dass wir dafür sorgen wollen, möglichst viele Menschen in die weltweite Datei zu bekommen“, betont Greuel. Das gelang mit großem Erfolg. 2009 wurde die Hilfsgruppe für ihr beispielloses und beharrliches Engagement mit dem DKMS Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2012 erhielt Willi Greuel für seinen Einsatz das Bundesverdienstkreuz. Immer an Greuels Seite ist der zweite Vorsitzende und Mitgründer Helmut Lanio – ein ebenso engagierter Förderer in der Region.

Bei bislang 13 öffentlichen Registrierungsaktionen haben sich 24.015 Freiwillige in die weltweite Spenderdatei aufnehmen lassen, 355 von ihnen konnten bereits Stammzellen spenden. Diese erhielten auch Patienten in Indien, Brasilien, Israel und Finnland, insgesamt in 34 Ländern. Eine dieser Spenderinnen ist die 45-jährige Simone Heiliger aus Zülpich., Ihre ganze Geschichte lesen Sie hier.

Als buchstäblich lebendes Beispiel der erfolgreichen Spendersuchen nahm auch Max aus Bad Münstereifel an der Scheckübergabe teil. Für ihn wurde Anfang 2019 ein Stammzellspender gefunden; die Transplantation und die anschließende Genesung verliefen erfolgreich. „Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an die Aktion der Hilfsgruppe zurückdenke“, erzählt Max. In der schweren Zeit der Spendersuche habe er viele Einblicke in die Arbeit der unterstützenden Organisationen bekommen. Es gebe für ihn in Deutschland nichts Vergleichbares. Max appellierte an Landrat Markus Ramers, die Arbeit der Hilfsgruppe weiter zu unterstützen.

Konstanze Burkard bedankte sich bei der Hilfsgruppe für die ungewöhnlich hohe Spende: „Wie sehr man sich auf gute Freunde verlassen kann, zeigt sich besonders in schwierigen Zeiten. Das Engagement der Hilfsgruppe ist dafür beispielhaft! Es ist beeindruckend, wie vielen Patientinnen und Patienten die Hilfsgruppe Eifel bereits zu einer zweiten Lebenschance verhelfen konnte. Und wir freuen uns auf eine weiterhin so gute und verlässliche Zusammenarbeit!“

Für alle Beteiligten ist die momentane Phase eine große Herausforderung. Vor einem Jahr hat die DKMS ihre öffentlichen Aktionen vor Ort wegen der Pandemie vorübergehend ausgesetzt bzw. in den virtuellen Raum verlegt. Mit Online-Aktionen wurde schnell ein neues Format geschaffen: Über eine personalisierte Internetseite kann man sich jetzt unkompliziert selbst registrieren und auch andere zu diesem lebenswichtigen Schritt motivieren. Für die Finanzierung dieser Online-Registrierungen ist die DKMS weiter auf Spendengelder angewiesen. „Aus diesem Grund bedeutet uns die Spende von 100.000 Euro unglaublich viel“, unterstrich Konstanze Burkard. Sie bedankte sich im Namen der DKMS dafür, dass auf die Unterstützung der Hilfsgruppe auch in so herausforderungsvollen Zeiten wie jetzt Verlass sei!

 

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Emrah Kilic
Emrah Kilic

Telefon: 0221 940582 3331

E-Mail: kilic@dkms.de

Emrah Kilic

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.