Viel leichter wird es einem nicht gemacht, ein Leben zu retten! › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

22. März 2023, News in Spender & Patienten

Viel leichter wird es einem nicht gemacht, ein Leben zu retten!

DKMS Spender Stefan traf seine Stammzellempfängerin Nicole

Ein steiniger Weg liegt hinter der 27-jährigen Nicole und ihrer Familie: Im Alter von nur 24 Jahren erhielt die Mutter einer kleinen Tochter die Diagnose Blutkrebs. Zu diesem Zeitpunkt war sie zum zweiten Mal schwanger. Ihr ungeborener Sohn verstarb wenig später. Es folgten wochenlange Krankenhausaufenthalte und schier endlose Strapazen durch die Krebsbehandlung. Ein DKMS Spender schenkte Nicole im Februar 2021 durch seine Stammzellspende eine zweite Lebenschance. Mit Erfolg: Nach Ablauf der zweijährigen Anonymitätsfrist sind sich beide nun zum ersten Mal begegnet. „Es war spitze!“, findet Nicole. „Wie mit guten Freunden“, sagt er.

Er, das ist Stefan Drechsler aus Dresden. Rund 600 Kilometer trennen den zweifachen Familienvater und IT-Projektmanager von Nicoles kleinem Heimatort Dornstetten in Baden-Württemberg. Doch als Stefan kürzlich erfuhr, wer seine Stammzellen erhalten hat und wo diese Person wohnte, sagte er: „Den Ort kenne ich. Und in ein paar Tagen bin ich ohnehin dort.

Das war ein unglaublicher Zufall“, erzählt Nicole. Denn Stefan hatte nicht nur einige Jahre zuvor in ihrem Nachbarort ein Praktikum gemacht. Sondern plante auch einen Besuch bei Freunden aus dieser Zeit. „Drei, vier Tage, bevor wir in unsere Winterferien aufgebrochen sind, erfuhr ich, dass meine Empfängerin aus Dornstetten stammt. Ich dachte mir, da bietet sich ein Treffen doch an“, sagt Stefan. Und da Nicole ihren Lebensretter auch unbedingt kennenlernen wollte, stand der Plan fest.

„Als würde ein guter Freund vorbeikommen“

Stefan und seine Familie kamen nachmittags bei uns an. Und blieben bis Mitternacht. Als er die Treppe hochkam, fühlte es sich so an, als würde ein guter Freund vorbeikommen. Als hätten wir uns schon immer gekannt. Es war direkt vertraut, offen, einfach schön“, schwärmt Nicole.

Im Voraus war ich schon sehr aufgeregt“, erzählt Stefan. „Das ist ja eine einzigartige Situation, die man noch nie erlebt hat.“ Was hinzukam: Nicole besitzt einen Instagram-Account, auf dem seit ihrer Erkrankung ausführlich über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben berichtet wird. Lange lag sie im Herbst 2020 im künstlichen Koma, es folgten eine Sepsis, ein Multiorganversagen, Nicole verlor Teile von vier Fingern. Inzwischen hat sie zwar den Blutkrebs besiegt, die Nebenwirkungen der Behandlung spürt sie jedoch noch heute: Drei Mal wöchentlich muss sie zur Dialyse fahren, außerdem leidet sie an starken Abstoßungsreaktionen durch die Stammzelltransplantation, einer sogenannten chronischen Graft-versus-Host Disease (GvHD).

Ihre Geschichte hat mich sehr berührt“, sagt Stefan. „All das zu lesen und zu verarbeiten war schwer. Dabei ist mir auch noch einmal die Tragweite des Spenderseins sehr bewusst geworden. Und ich habe mich gefragt: Dass sie leben darf, das soll jetzt an mir gelegen haben? Für mich waren es doch nur zwei Tage im Krankenhaus. Die Leistung hat Nicole erbracht. Ich habe großen Respekt vor dem, was Nicole und ihre Familie gemeistert haben.

Es sei für ihn selbstverständlich gewesen, zu helfen, sagt der 33-Jährige. „Die DKMS hat mich durch den ganzen Prozess hindurch sehr gut betreut. Die Mitarbeiter:innen zeigten Verständnis für jede meiner Fragen und haben alle ausführlich beantwortet.“ Stefans Stammzellen wurden ihm unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm entnommen – eine Methode, die heute nur noch in etwa 10 Prozent der Fälle angewendet wird. „Für mich hat sich nie die Frage gestellt, ob ich spende oder nicht. Die DKMS hat mich über alle Schritte bestens informiert, ich hatte keinerlei Bedenken wegen des Eingriffs.

Vor dem ersten Treffen

Vor dem ersten Treffen mit Nicole habe er sich Gedanken gemacht, ob es merkwürdig sein könne, die Empfängerin seiner Stammzellen kennenzulernen. Doch die Sorge war unbegründet: „Nicole hat mich gleich umarmt. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge. Das war ja kein zwangloses Kennenlernen wie auf einer Party. Man hat eine Verbindung zueinander, man will sich verstehen. Ich war erleichtert, dass es tatsächlich so war!

Seitdem stehen die genetischen Zwillinge mehrfach die Woche miteinander im Austausch. Irgendwann wollen Nicole, ihr Mann und ihre vierjährige Tochter zum Gegenbesuch nach Dresden reisen. Bis dahin versucht Nicole, das Leben einfach zu genießen: „Wir leben anders als früher. Wir überlegen nicht mehr ‚machen wir das oder nicht?‘. Wir machen es einfach. Wir versuchen, uns weniger Gedanken über Kleinigkeiten zu machen.

Ob er stolz sei darauf, dass er ein Leben gerettet habe? „Nein“, sagt Stefan Drechsler. „Stolz hat für mich mit Leistung zu tun. Ich bin eher dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Viel leichter wird es einem ja nicht gemacht, ein Leben zu retten!

Wer sich ebenfalls als Lebensretter:in registrieren möchte: Die DKMS freut sich über jeden gesunden Menschen zwischen 17 und 55, der mitmacht. Einfach unter dkms.de/registrieren ein Set zusenden lassen. Wangenabstrich machen, Einwilligungserklärung ausfüllen, alles an die DKMS zurücksenden – fertig.

Und mit etwas Glück so wie Stefan Drechsler zum Lebensretter für einen Patienten oder eine Patientin irgendwo auf der Welt werden. Und dadurch vielleicht sogar einer ganzen Familie Hoffnung und Zuversicht schenken.

 

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Jennifer Andersen
Jennifer Andersen

Telefon: +49 221 94 05 82-3329

E-Mail: andersen@dkms.de

Jennifer Andersen

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

+49 221 94 05 82-3301

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0