Erster Schultag für kleine Sofia › DKMS Media Center

MEDIA CENTER

17. August 2022, News in Spender & Patienten

Erster Schultag für kleine Sofia

Meilenstein für geheilte Blutkrebspatientin (6) aus Köln

Die kleine Kölnerin Sofia ist jetzt ein Schulkind. Was für andere Sechsjährige ein selbstverständlicher Schritt ist, stellt für Sofias Eltern einen überragenden Meilenstein dar. Denn ihr kleines Mädchen erkrankte im Jahr 2016, nur acht Wochen nach der Geburt, an Blutkrebs. Dank eines DKMS Spenders überlebte Sofia – und durfte vergangene Woche zum ersten Mal stolz ihren pink-gestreiften Ranzen zur Schule tragen.

Der Tag war für uns alle so aufregend“, sagt ihre Mutter Jacqueline Marotta (37) beim Gespräch mit der DKMS. „Sofia hat sich so gefreut, dass es nun losgeht. In der Klasse kommt sie gut zurecht. Schon am zweiten Schultag hat sie allerdings die Lehrerin gefragt, wann sie denn mit dem Lernen anfangen würden. Da sollten die Kinder eigentlich eine Schultüte malen, das war Sofia wohl nicht genug“, erzählt sie lachend.

Für Sofias Familie stellt der neue Lebensabschnitt auch in einer anderen Hinsicht einen großen Umbruch dar: Seit Beginn der Coronakrise hatten sich die Eltern mit ihrer Tochter komplett isoliert. Sofia hat seitdem nicht einen Tag den Kindergarten besucht. Zu groß war die Sorge der Eltern, das Kind könne sich mit dem Virus infizieren. Denn aufgrund der Stammzellspende, die im August 2016 Sofias Leben rettete, gilt das Mädchen als Risikopatientin.

Mama Jacqueline begleitet die Erstklässlerin daher in den ersten Tagen zur Schule. Sie kontrolliert, dass ihre Maske gut sitzt, dass Sofia sich die Hände gründlich wäscht und sich in der neuen Situation mit 26 anderen Kindern gut zurechtfindet. Die Lautstärke, das Durcheinander, die vielen Menschen – an all diese Dinge muss sich Sofia erst wieder gewöhnen.

Monatelang hatte das Mädchen nach der Diagnose vor sechseinhalb Jahren im Krankenhaus verbracht. Auch nach dieser Zeit, noch lange vor der Pandemie, entschieden die Marottas, Sofia von anderen Kindern zu isolieren, bis sie durchgeimpft war. Ihre Zeit als Kindergartenkind war daher nur sehr kurz – und endete abrupt Anfang 2020 mit der Ausbreitung des Coronavirus.

Und doch hat das kleine Löwenherz, wie Sofias Eltern ihre Tochter liebevoll nennen, trotz der ungewohnten Situation gleich eine neue Freundin gefunden. „Mein Herz schmilzt, wenn ich die beiden zusammen sehe“, sagt Jacqueline. „Sie halten Händchen und schauen sich immer nacheinander um. Ich wünsche Sofia so sehr, dass sie eine gute Freundin findet. Sie hat so viele Jahre darauf verzichten müssen.

Umso schöner, dass das frischgebackene i-Dötzchen nun wieder mit anderen Kindern zusammen sein – und bald dann auch ganz viel lernen darf.

Hier gibt es weitere Informationen zur DKMS und zur Registrierung – ganz bequem zuhause mit einem kostenfrei bestellten Registrierungsset.

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Jennifer Andersen
Jennifer Andersen

Telefon: 0221 940582 3329

E-Mail: andersen@dkms.de

Jennifer Andersen

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Entdecken Sie
unsere digitalen
Pressemappen

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.

0