MEDIA CENTER

1. Juni 2021, News in Organisation & Transparenz

30 Jahre DKMS & WBCD: Überwältigende Resonanz zum runden Geburtstag

Dank an Spender:innen, Patient:innen und Unterstützer:innen und der Registrierungsaufruf im Fokus

Am 28. Mai 2021 ist die DKMS 30 Jahre alt geworden, am gleichen Tag fand der jährliche World Blood Cancer Day (WBCD) statt. Dies feierte die gemeinnützige Organisation mit einer emotionalen, bewegenden und unterhaltenden Online-Jubiläumsshow live aus dem Berliner Cafe Moskau. Moderator des Abends war Matthias Killing und Eva Imhof unterstützte als Social Media Reporterin. Gastgeberin war Dr. Elke Neujahr, der es insbesondere ein Anliegen war, sich bei allen Spender:innen und Unterstützer:innen für ihren Einsatz zu bedanken. Mit dabei waren tolle Gäste: DKMS Gründer Dr. Peter Harf, Katharina Harf, Brigitta Jene, Michael Patrick Kelly, Mickela Löffel, Michael Mronz, Vanessa Krockenberger, Marcus Fellbaum und Alana James. Gleichzeitig lief im Rahmen des WBCD ein Online-Registrierungsaufruf, der sich insbesondere an jungen Menschen richtete und in den sozialen Netzwerken für große Aufmerksamkeit sorgte.

Ein Rückblick auf die virtuelle Jubiläumsshow

Mit Peter Harfs Kampf um das Leben seiner geliebten Frau beginnt 1991 die Gründungsgeschichte der DKMS. Für Mechtild Harf war damals eine Knochenmarktransplantation die einzige Chance, ihre Leukämie zu besiegen. 30 Jahre später blickte er in der Jubiläumsshow zurück und erinnerte an das Versprechen, welches er seiner verstorbenen Frau gegeben hatte: Weitermachen und anderen Patient:innen und Familien dieses Schicksal ersparen. An seiner Seite war seine langjährige, enge Mitarbeiterin Brigitta Jene, die berichtete, wie sie die damalige Zeit erlebt und im Jahr 1993 als zweite Spenderin in der DKMS Historie Knochenmark gespendet hatte.

Aus den USA live zugeschaltet, war Katharina Harf. Die stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats der DKMS, globale Botschafterin und Chefin der DKMS in den USA erzählte im Rahmen der Show, was ihr der Kampf gegen Blutkrebs bedeutet und wie sie das Versprechen an ihre Mutter bis heute motiviert, noch mehr Patientinnen und Patienten zu helfen.

Zugang zu Transplantationen verbessern

Auch ging es darum, wie die gemeinnützige Organisation künftig noch mehr Patient:innen in aller Welt den Zugang zur lebensrettenden Stammzelltransplantation ermöglichen wird. Die DKMS sieht ihren Hilfsauftrag global, worüber Dr. Elke Neujahr, Vorsitzende der Geschäftsführung und Global CEO berichtete. In den vergangenen Jahren hatte sich die DKMS zum weltweit führenden Dateiennetzwerk mit Standorten in sieben Ländern auf fünf Kontinenten entwickelt. Jüngstes Mitglied ist seit März 2021 DKMS Africa mit Sitz in Südafrika. Live zugeschaltet wurde Alana James, Country Executive Director DKMS Africa.

Thema war im Zuge dessen auch, wie die DKMS als internationale und vielseitige Organisation Blutkrebs und andere Bluterkrankungen von verschiedenen Seiten aus bekämpft. So hat die DKMS beispielsweise eigene Hilfsprogramme ins Leben gerufen, um Patient:innen in ärmeren Regionen der Welt Zugang zu Stammzelltransplantationen zu ermöglichen, die Dr. Elke Neujahr vorstellte.

94 Lebenschancen dank Guido Westerwelle und Michael Mronz

Mit im Studio dabei war Michael Mronz, langjähriger Unterstützer unseres Anliegens. Sein Ehemann Dr. Guido Westerwelle starb 2016 an den Folgen der Krankheit. Auch mehr als fünf Jahre nach seinem Tod schenkt der frühere Bundesaußenminister erkrankten Menschen Hoffnung und Lebenschancen. Für Michael Mronz ist das ein Trost und vor allem eine Motivation, in seinem Sinne weiterzukämpfen, worüber er im Talk eindrucksvoll berichtete.

Die DKMS und Patient:innen weltweit haben beiden viel zu verdanken. Dutzende Patient:innen haben durch die berührenden Auftritte der beiden eine Lebenschance erhalten. Zehntausende bestellten sich damals ein Registrierungsset, 94 davon spendeten bereits tatsächlich Stammzellen. Besonders bewegend: Die 38-jährige Jacqueline aus Thüringen wurde zuschaltet. Die Familienmutter war an Schwerer Aplastischer Anämie erkrankt und auf eine Stammzellspende angewiesen. Ihre Lebensretterin stammt aus einem der Aufrufe von Guido Westerwelle und Michael Mronz.

Unvergessliches Treffen für Vanessa und Marcus

Große Aufregung und Freude gab es derweil bei der 29-jährigen Vanessa. Die Stuttgarterin war an Leukämie erkrankt und erhielt dank einer Stammtransplantation eine neue Lebenschance. Wenige Tage vor der Sendung hatte sie erstmals ihren Lebensretter Marcus getroffen und beide verstanden sich auf Anhieb blendend. Gemeinsam berichteten sie in der Show über das persönliche Kennenlernen und machten deutlich: Hier ist schon jetzt eine Freundschaft fürs Leben entstanden.

Musikalische Highlights als besonderes Geschenk

Erstmals stand Michael Patrick Kelly für die gemeinnützige Organisation auf der Bühne, spielte einige seiner schönsten Songs und machte ihm Talk mit Matthias Killing deutlich, warum es ihm so ein Anliegen ist, den Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen. Mit dabei war auch Mickela Löffel. Die „The Voice of Germany“ -Teilnehmerin performte das selbstgeschriebene Stück „Wellen voll von Liebe“ und berichtete über ihre Lymphdrüsenkrebserkrankung.

Glückwünsche von Unterstützer:innen weltweit

Anlässlich des 30. Geburtstags erreichten uns ganz persönliche Glückwünsche, was uns sehr gefreut hat. Mit dabei: Moderator Amiaz Habtu, Höhner-Frontman Henning Krautmacher, Wacken-Gründer Thomas Jensen, Schauspielerin Susan Sideropoulos und das GZSZ-Team mit den Schauspieler:innen Anne Menden, Chryssanthi Kavazi, Ulrike Frank, Iris Mareike Steen, Olivia Marei und Timur Ülker.

Auch enge Partner im Kampf gegen Blutkrebs gratulierten, darunter unsere Dachorganisation World Marrow Donor Association (WMDA) und der Krebsinformationsdienst (KID). Dazu kamen zahlreiche Unternehmen, Initiativen und vor allem Spender:innen, Patient:innen und ehrenamtliche Helfer:innen.

Zeichen der Solidarität am World Blood Cancer Day (WBCD)

Parallel fand an dem Tag der jährliche World Blood Cancer Day (WBCD) statt, der auch im Jubiläumsjahr ganz im Zeichen von Information und Aufklärung gestanden hatte. Gemeinsam mit der Berliner Schulsenatorin Sandra Scheeres präsentierte die DKMS anlässlich des WBCD die zweite Ausgabe einer digitalen Schulstunde rund um das Thema Blutkrebs. Das neue Format kann interessierten Schulen zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Es will junge Menschen zu einer eigenständigen Auseinandersetzung mit wichtigen gesellschaftlichen Fragen anregen und eignet sich besonders für die Fächer Deutsch, Ethik, Religion und die Sozialwissenschaften. Super: Bildungssenatorin Sandra Scheeres lud anlässlich des WBCD alle Berliner Gymnasien, Gesamtschulen und berufsbildenden Schulen dazu ein mitzumachen.

Großartiges Engagement auch hier von vielen tollen Unterstützerinnen und Unterstützern. So registrierte sich anlässlich des WBCD Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Präsident des Senats, bei der DKMS und rief zur Unterstützung auf.

Auch das Team des Wacken Open Air (W:O:A) startete einen Registrierungsaufruf – darum hatte Florian, ein junger Metalfan, die Organisatoren des W:O:A eindringlich gebeten. Der Anlass: Der Vater des 21-Jährigen ist an einer akuten Form von Leukämie erkrankt.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Simone Henrich
Simone Henrich

Telefon: 0221 940582 3323

E-Mail: henrich@dkms.de

Simone Henrich

Links

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.