MEDIA CENTER

18. Mai 2021, News in Spender & Patienten

Eva und die DKMS feiern gemeinsam Geburtstag

Am 28. Mai feiert Eva Fidler ihren sechsten Transplantationsgeburtstag und die DKMS 30 Jahre Kampf gegen Blutkrebs

Die Stuttgarterin Eva Fidler (31) erkrankte 2014 an Leukämie. Zu diesem Zeitpunkt war sie mit ihrer Tochter Emilia schwanger. Die damals 24-Jährige kämpfte ums Überleben. Nach einem langen und beschwerlichen Weg ist Eva heute wieder gesund und genießt ein „normales Leben“. Zusammen mit uns feiert sie am 28. Mai Geburtstag, ihren sechsten Transplantationsgeburtstag. Denn Eva erhielt am 28. Mai 2015, dem Jahrestag der Gründung der DKMS, die lebensrettenden Stammzellen.

Eva ist gerade in der 18. Schwangerschaftswoche, als sie erfährt, dass sie Leukämie hat. Sie erhält Chemotherapie und bringt ihre Tochter Emilia per Kaiserschnitt gesund auf die Welt. Leider kommt die Leukämie zurück. Diesmal reicht eine Chemotherapie alleine nicht aus. Eva benötigt eine Stammzellspende. Freunde und Familie veranstalten gemeinsam mit der DKMS in Stuttgart eine große Registrierungsaktion. Unter dem Motto „Ich liebe meine Mama“, lassen sich im März 2015 im Mercedes Benz Museum rund 3.400 Menschen registrieren.

Nicht in Stuttgart, vielmehr in Anklam wird kurze Zeit später Evas passende Spenderin gefunden, Justin Wolf. Justin hatte sich im Sommer 2014 bei einer Aktion auf Usedom registrieren lassen, nicht ahnend, dass sie knapp ein Jahr später bereits spenden würde. Im Mai 2015 wird Eva mit einer weiteren Chemotherapie auf die Transplantation vorbereitet und erhält am 28. Mai ihr „neues Leben“. Danach durchlebt Eva einige Höhen und Tiefen. Ihr Körper muss sich erst mit den neuen Zellen, dem neuen Immunsystem anfreunden.

Im Sommer 2017 ist es endlich soweit: Eva und Justin lernen sich kennen und aus einer anonymen Verbindung entsteht eine Freundschaft. Für Eva und ihre Familie ist Lebensretterin Justin ein Engel. Ohne sie wäre Eva vielleicht nicht mehr am Leben.

Durch die Transplantation findet Eva wieder zurück ins Leben. Sie hat ihren Traum von vor der Krankheit wieder aufgenommen und studiert Film. Tochter Emilia ist mittlerweile sechs Jahre alt und wird im September eingeschult. „Ich genieße das Leben und mache überwiegend Dinge, auf die ich Lust habe, die mir Spaß machen“, sagt Eva.

Aus der Registrierungsaktion von 2015 sind bereits 24 Spender:innen hervorgegangen. Damit aber nicht genug: Immer wieder unterstützt Eva die DKMS in Presseangelegenheiten und gibt Interviews. Auch Spenderin Justin, war schon mal dabei. Das erste Zusammentreffen von Eva und Justin im Sommer 2017, wurde von vielen Medien, die bereits über Evas Krankheitsgeschichte berichtet hatten, begleitet.

Dadurch haben sich viele weitere Tausende Menschen registriert, und stehen nun für Blutkrebspatient:innen weltweit zur Verfügung. Auf die Stammzellspende aufmerksam zu machen ist Eva weiterhin eine Herzensangelegenheit. 

Eva, wir feiern das Leben mit Dir!

Diesen Beitrag teilen:

Ansprechpartner:in

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Ihrer Berichterstattung?

Julia Ducardus
Julia Ducardus

Telefon: 0221 940582 3321

E-Mail: ducardus@dkms.de

Julia Ducardus

Downloads

Hier können Sie sich alle Informationen einzeln oder als Paket in einer Zip-Datei herunterladen.

Spender:in werden

PRESSEKONTAKT

Abteilung Corporate Communications

DKMS
gemeinnützige GmbH

Scheidtweilerstr. 63-65

50933 Köln

 

0221 – 940582 3311

presse@dkms.de

Über das DKMS Media Center

Das DKMS Media Center ist ein Angebot der DKMS Kommunikation für Journalist:innen und Multiplikator:innen.

Wir klären über Blutkrebs auf: regional, national und immer öfter auch international. Denn Aufklärung braucht Öffentlichkeit und unsere Öffentlichkeitsarbeit rettet Leben. Unser Ziel ist es, mittels aufmerksamkeitsstarker Medienberichte immer mehr Menschen dazu zu bewegen, sich dem Kampf gegen Blutkrebs anzuschließen: als registrierte Stammzellspender:innen oder als finanzielle oder ehrenamtliche Unterstützer:innen der DKMS.

Professionelle Medienarbeit in TV, Radio, Printmedien und Online sowie eine gute Zusammenarbeit mit Journalist:innen ist für uns dabei das beste Mittel, unser Thema bekannt zu machen.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Anliegen unterstützt.